Show Less
Restricted access

"Kontaminierte Landschaften"

Mitteleuropa inmitten von Krieg und Totalitarismus. Eine exemplarische Bestandsaufnahme anhand von literarischen Texten

Edited By Alexander Höllwerth

Der Band befasst sich mit dem schweren Erbe von Krieg und Totalitarismus in Mitteleuropa. Er enthält die Texte von 21 Autorinnen und Autoren aus Tschechien, Polen, Ungarn, Österreich und Deutschland. Diese gehen in ihren Beiträgen der Frage nach, welche Rolle der Literatur bei der Aufarbeitung der Traumata der Vergangenheit zukommt. Besprochen werden die Werke zeitgenössischer Autoren wie Pollack, Weber, Bodor, Topol, Sabuschko u. a. sowie von Autoren, die aus unmittelbarer Zeitzeugenschaft heraus schreiben (Wojdowski, Buczkowski). Dabei soll auch aufgezeigt werden, welchen Beitrag die Literatur bei der Durchbrechung national beschränkter Erinnerungskulturen hin zu einer transkulturellen (mittel-)europäischen Erzählung leisten kann. Gerade heute ist dieses Thema wieder hochaktuell.

Show Summary Details
Restricted access

Vernetzte Geschichten? Nationalisierung und Transnationalisierung im mitteleuropäischen Erinnerungsraum

Vernetzte Geschichten? Nationalisierung und

Transnationalisierung im mitteleuropäischen

Erinnerungsraum/Network of Stories?

The Category of the National and the

Transnational in the Central European Space

of Remembrance

Extract

Hajnalka Nagy

Abstract: First, this paper evokes Central Europe as a heterogenic and multicultural region that has been marked by permanent breaks with tradition, delegitimation and deterritorialization. It proceeds to examine different narratives of identity and belonging in three literary works (Pál Závada: Idegen testünk; Katja Petrowskaja: Vielleicht Esther, and Pavol Rankov: Stalo sa prvého septembra (alebo inokedy)). This analysis focuses especially on the question to what extent these novels cast doubt on essentialist definitions of the „nation“ and a „national identity“ in light of the political upheavals during the twentieth century. Finally, the paper outlines the role of literature in the negotiation between identity and the past and highlights fundamental principles for a new memory culture in Central Europe.

Keywords: Central European Space of RemembranceMitteleuropaPál ZávadaKatja PetrowskajaPavol Rankovtransnational and transcultural memories

Im Jahr 2011 erschien in Österreich ein Roman, der das Bewusstsein einer ganzen Gesellschaft zu verändern vermochte. Es war der Roman der Kärntner Slowenin Maja Haderlap, die mit der Geschichte ihrer Familie auf ein wichtiges Kapitel der österreichischen Geschichte aufmerksam machte: Sie erzählte eine verdrängte und für viele ÖsterreicherInnen unbekannte Erinnerung an PartisanInnen und Kärntner SlowenInnen, die während des Zweiten Weltkriegs von deutschen NachbarInnen denunziert und von NationalsozialistInnen verfolgt, deportiert und ermordet wurden. Der Roman Engel des Vergessens hat Haderlap schnell zu einer der relevantesten Stimmen der österreichischen Gegenwartsliteratur gemacht, aber trotz der Erfolgsgeschichte des Buches kamen auch kritische...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.