Show Less
Restricted access

Spielarten der Populärkultur

Kinder- und Jugendliteratur und -medien im Feld des Populären

Series:

Edited By Ute Dettmar and Ingrid Tomkowiak

Populärkultur war und ist ein zentraler Teil der Jugendkultur, zunehmend auch der Kinderkultur. Zugleich partizipieren Kinder- und Jugendliteratur und -medien an der global, in multimedialen Bezugssystemen agierenden Populärkultur. Die Beiträge gehen den vielfältigen wechselseitigen Beziehungen zwischen beiden Bereichen in historischen und gegenwärtigen Entwicklungen nach. Sie untersuchen «Dimensionen und Dynamiken» der Popularisierung vom 19. Jahrhundert bis hin zu aktuellen Entwicklungen des seriellen, transmedialen Erzählens, zeichnen entlang populärer Figuren, wie dem Golem oder Heidi, Formen der «(Re)Präsentation» nach, verfolgen «Aushandlungen» im Feld des Populären, beleuchten «Schnittstellen und Interferenzen» und untersuchen charakteristische «ästhetische Strategien» in Bildmedien und Literatur.

Show Summary Details
Restricted access

„Welcome to Monster High“: Entwicklungsgeschichte und Bedeutungswandel von Monster High

Extract

Tamara Werner

Abstract: Monster High is one of Mattel’s in-house toy lines, consisting of a wide variety of fashion dolls, entertainment media and other merchandise products. Analyzing dolls, movies, and web series before and after the franchise reboot in the summer of 2016, the study is interested in visual and narrative shifts, recurring themes, and underlying values.

Normal is relative. Normal is about how you feel, not about how you look or what you do. Normal is different for everyone. So it may seem weird to you that a bunch of swamp monsters, poltergeists, vampires and mummies are all going to school together, but for me that’s normal. Welcome to Monster High! (Welcome to Monster High 2016, 00:46–01:35)

Im Jahr 2010 lancierte der Spielzeughersteller Mattel – unter anderem bekannt für Barbie – das Franchise Monster High1, das einen umfassenden Medien- und Produktverbund umfasst. Monster High bewährte sich auf dem Spielzeugmarkt und wurde neben Barbie und Disney Princess in Windeseile zu einer der drei lukrativsten Marken im Bereich der Modepuppen. Im Unterschied zu den traumhaften pastellfarbenen Welten von Barbie und Prinzessinnen wird bei Monster High mit viel Lila und Schwarz, Totenköpfen und Spinnweben eine fiktive Welt inszeniert, in der Teenager, allesamt Nachkommen berühmter Monster, eine High School – die Monster High – besuchen. Wie im einleitenden Zitat deutlich wird, drücken dabei ganz verschiedene Monster gemeinsam die Schulbank, denn Anders-Sein und Monstrosität sind hier die Norm. Im Folgenden soll der breite...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.