Show Less
Restricted access

Rassismus in Geschichte und Gegenwart

Eine interdisziplinäre Analyse. Festschrift für Walter Demel

Series:

Edited By Ina Ulrike Paul and Sylvia Schraut

Rassismus als Ideologie der Ausgrenzung funktioniert transnational, interkulturell, global. Die gesellschaftliche Aktualität und Relevanz des Themas ist unbestritten. Biogeographischer Rassismus geht nicht selten mit Antisemitismus, Antifeminismus oder neuerdings Rechtspopulismus enge Verbindungen ein. Diese Verschränkung des Rassismus mit anderen „-ismen" der Moderne veranschaulicht die Interdisziplinarität der Beiträge in diesem Buch. Sie liefern einen weitgefächerten Überblick über die Ansätze und Methoden der Kultur- und Sozialwissenschaften im Umgang mit dem Forschungsthema „Rassismus". In Fallbeispielen werden die „Grundlagen des rassistischen Denkens" dargestellt und mit systematischem Zugriff der „Rassismus in seiner Verschränkung" bearbeitet.

Show Summary Details
Restricted access

Warum die Chinesen bunt sind. Überlegungen zur Identität Chinas

Extract

Helwig Schmidt-Glintzer

Warum die Chinesen bunt sind. Überlegungen zur Identität Chinas

Abstract: Although China must be conceived as a hybrid entity, during its long history it constituted a specific profile which one might call “typically Chinese”. This appearance is constituted by six elements which we find already in ancient China. The main argument is that due to this specific hybridized state à la chinoise the concept of a long durée of the history of China emerged. In this context later instances of transformations of the Chinese world by influences from the outside where not understood as “alienations” but could rather be easily labeled as “sinifications”. Due to this dynamic the varieties and internal differences became acceptable over time and did not turn out to blast China which from the outset was never homogeneous but rather multifaceted or polychrome. On the other side the ideological systems and strategies of a certain kind of antiquarianism provided means helping to mentally integrate the abounding level of complexity of the Chinese cultural system even beyond fundamental changes.

Sinologie und China als hybrides Phänomen

So wie sich schon die Verwendung der Bezeichnung China nicht aus chinesischen Quellen klären lässt, sondern philologischer Archäologie in der europäischen Literatur über China bedarf, so ist auch die Bezeichnung der Chinesen als gelb ein Ergebnis westlicher Zuschreibung. Diesen Umstand hat der Jubilar wie kein anderer deutlich dem europäischen Geschichtsbewusstsein ins Stammbuch geschrieben.1 Die Gestalt des...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.