Show Less
Restricted access

«Linguistic Landscape» und Fremdsprachendidaktik

Perspektiven für die Sprach-, Kultur- und Literaturdidaktik

Series:

Edited By Camilla Badstübner-Kizik and Věra Janíková

Die Texte des Buches sind im Kontext einer medien- und kulturaufmerksamen Fremd- und Zweitsprachendidaktik verankert und stellen Aspekte heraus, die in der Diskussion zum didaktischen Potenzial von Linguistic Landscapes noch wenig Beachtung fanden. Die thematische Breite reicht vom interkulturellen Lernen über historisches Lernen in Verbindung mit dem Konzept der Erinnerungsorte, Sprach-, Kultur- und Literaturdidaktik, Fremd- und Zweitspracherwerbsforschung bis zur Sprach(en)politik. Die Fülle an Anwendungsfällen und Reflexionen zeigt, in welche Richtungen sich das lebendige Forschungsfeld Linguistic Landscape aus der Perspektive der Fremdsprachendidaktik entwickeln könnte. Das Buch stellt einen wichtigen Beitrag zu einer Didaktik der Linguistic Landscape dar. (Ass. Prof. Dr. Silke Pasewalck, Universität Tartu)

Show Summary Details
Restricted access

Deutsch(baltisch)e Sprachdenkmäler im öffentlichen Raum als Gegenstand des heutigen DaF-Unterrichts in Estland

Extract

Maris Saagpakk



Estonian culture has very strong historical ties to Germany. For over 700 years, from the 13th century until the foundation of the Republic of Estonia in 1918, the ruling elite of the country – the landowners, merchants, higher ranking craftsmen and intellectuals – were Germans. In 1939 the Germans were resettled to areas that Germany had occupied during the first months of war in Poland. This is when the historical continuity of intercultural relations between Estonians and Germans was interrupted. The paper discusses the implementation of topics concerning the Baltic-Germans in German language lessons in Estonian schools in recent years. Since a systematic approach to the topic is not currently taking place in schools, a number of projects have been launched in order to find new ways to approach the issue. All the projects share one common feature – the use of Linguistic Landscape or historical landmarks connected to Baltic German culture for drawing the studentsʼ attention to the historical connections between Estonian and German culture.

Die estnische Kultur weist enge historische Verbindungen zum deutschsprachigen Raum auf. Mehr als 700 Jahre lang, seit dem 13. Jahrhundert bis zur Gründung der Republik Estland im Jahre 1918, bestand die herrschende Elite des Landes – Landbesitzer, Kaufleute, höher gestellte Handwerker und Intellektuelle – aus Deutschen. 1939 wurden sie in Gebiete umgesiedelt, die Deutschland während der ersten Monate des Krieges gegen Polen besetzt hatte. Zu diesem Zeitpunkt brach die historische Kontinuität der interkulturellen Beziehungen zwischen Esten und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.