Show Less
Restricted access

Grenzen des Zumutbaren – Aux frontières du tolérable

Series:

Edited By Lena Seauve and Vanessa de Senarclens

Literarische Texte thematisieren nicht nur Grenzen, sie sind durch immanente Grenzen konstituiert. Die Rede ist von historisch variablen Grenzen des Sag- oder Zeigbaren, die nach moralischen oder ästhetischen Kriterien definiert und wahrgenommen werden. Der Band nähert sich den «Grenzen des Zumutbaren» aus einer zugleich poetologischen und rezeptionsästhetischen Perspektive. «Grenzen des Zumutbaren» werden in literarischen Texten historisch reflektiert, gleichzeitig implizieren und provozieren Grenzen stets auch die Möglichkeit oder den Versuch ihrer Überschreitung. Dieser Sammelband nimmt sowohl durch Grenzen definierte epochale Selbstverständnisse als auch Strategien der Transgression in Erzähltexten und Dramen der französischsprachigen Romania vom 16.-21. Jahrhundert in den Blick.

Les textes littéraires se constituent et organisent leurs effets autour de frontières, tantôt explicites, tantôt implicites. Dans cet ouvrage, il est question de l’acceptable et du tolérable pour le lecteur et le spectateur, ainsi que des déplacements et des modifications de ces conceptions esthétiques et morales au fil des époques et au gré des sensibilités littéraires. Il porte donc sur les «frontières du tolérable» , à la fois comme une catégorie poétologique, ainsi que dans la perspective de la réception des œuvres. Les «frontières du tolérable» mettent en jeu des régimes d’historicité; elles constituent aussi pour les auteurs des seuils à repousser et autour desquels expérimenter.

Show Summary Details
Restricted access

„les graves circonstances de la vie“ – Poetik der Zumutung in Nervals Aurélia

Extract

Angela Calderón Villarino

Abstract: Considering its extensive research and enthusiastic reader response, Nerval’s latest work, Aurélia ou le Rêve et la Vie (1855), is one of his most famous ones. It could be read as a compendium of the author’s main poetological concepts. This article analyses Aurélia from this reading perspective and looks at the border experience Nerval disposes in his text. Succumbing to severe psychotic attacks, Nerval narrates different episodes between clear-sightedness and lunacy. The text reveals this oscillation aesthetically on thematic, genre and narratological levels. Thereby, Nerval’s border experience is transferred to the reader who, devoid of any reassuring reference points, finds himself just as lost as the narrator. The article’s central concern is to elucidate the narrative strategies of Aurélia in order to present Nerval’s metaliterary poetics based on an experience of loss – both for the reader and the narrator.

Aurélia ou le Rêve et la Vie (1855) verhandelt in Form eines autofiktionalen Berichts, wie Gérard de Nerval zunehmend von Wahnvorstellungen heimgesucht wird. Auf inhaltlicher Ebene thematisiert der Text die Grenzzone von Wahnsinn und Klarsicht, die wiederum auf formaler Ebene ihren Ausdruck im Genre der Autofiktion findet, einer abgründigen Verflechtung von Realität und Fiktion. Die Autofiktion bildet damit gattungstheoretisch das Spannungsverhältnis und den Grenzbereich ab, die binnenfiktional zwischen Realität und Wahnvorstellungen existieren. Die Frage nach dem Verhältnis von Realität und Fiktion ist für Aurélia demnach sowohl inhaltlich...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.