Show Less
Restricted access

Vergleichende Diskurslinguistik. Methoden und Forschungspraxis

In Zusammenarbeit mit Juliane Niedner

Series:

Edited By Goranka Rocco and Elmar Schafroth

Der Band umfasst aktuelle Themen und Probleme der Vergleichenden Diskurslinguistik sowohl aus theoretischer als auch aus methodologischer und forschungspraktischer Perspektive. Zu den behandelten Sprachen und Sprachräumen (deutsch, englisch, französisch, italienisch, polnisch, portugiesisch, spanisch, türkisch) werden Diskursanalysen zu aktuellen gesellschaftlichen Aspekten wie Migrations-, Bildungs- und Verfassungspolitik, Integration, Familie, öffentlicher und medialer Sprachgebrauch, Euphemismen, Multimodalität in Comics sowie emotionale Sprache im juristischen Kontext durchgeführt sowie grundsätzliche Überlegungen zur Theorie und Methodologie einer Vergleichenden Diskurslinguistik angestellt. Die Autorinnen und Autoren arbeiten in den Bereichen Germanistik, Romanistik, Vergleichende, Angewandte und Multimodale Linguistik sowie Anglistik.

Show Summary Details
Restricted access

Vergleichende und Kontrastive Diskurslinguistik Prämissen – Prinzipien – Probleme (Waldemar Czachur/Philipp Dreesen)

Extract

← 58 | 59 →

Waldemar Czachur (Warschau)/Philipp Dreesen (Zürich)

Vergleichende und Kontrastive Diskurslinguistik Prämissen – Prinzipien – Probleme

Abstract: This article outlines theoretical and methodical principles of linguistic comparative discourse analysis from a reflective viewpoint. First, we raise key questions such as ‘For what reasons we compare discourses?’ and ‘What exactly means comparing?’ to find out objectives and limits for these kinds of comparative analyses. After that, we discuss existing comparative discourse analysis approaches within German linguistics and point out premises and methods as well as knowledge potentials, problems and desiderata.

Vergleichende Diskurslinguistik vs. Kontrastive Diskurslinguistik, Methoden, tertium comparationis, Perspektiven

1.  Einführung

Wir verstehen Vergleichende Diskurslinguistik (VDL) als den Teilbereich der Linguistik, der sich mit Fachgeschichte, Theorie, Methodik und Anwendung diskursiv-vergleichender Sprachanalysen befasst. Mit dieser bewusst sehr allgemeinen Skizzierung können innerhalb der VDL drei Aspekte betont werden, die bisher eher vernachlässigt worden sind: Fokussiert wird (1) das Vergleichen als Praktik in der (Diskurs-)Linguistik und (2) das Diskursive beim wissenschaftlichen Vergleichen. Die VDL versucht dadurch, Vergleichen als Erkenntnisprozess im Diskurs zu reflektieren und auf Erkenntnischancen und -probleme in Theorien und Methoden des Vergleichens hinzuweisen. Schließlich (3) beinhaltet VDL das, was sich in den vergangenen zwanzig Jahren sukzessive als Kontrastive Diskurslinguistik (KDL) entwickelt hat, worunter diskurslinguistische Analysen mehrsprachiger Texte/Gespräche, d.h. interlinguale Diskursvergleiche verstanden werden. Mit der Betonung einer umfassenderen VDL soll hervorgehoben werden, dass diese mehr ist als eine Methodologie der KDL: Jede...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.