Show Less
Restricted access

Die Weiblichkeitsbilder in der deutschsprachigen Erzählliteratur von Autorinnen iranischer Herkunft

Series:

Somaiyeh Mohammadi

Diese Arbeit thematisiert zeitgenössische Romane von Autorinnen iranischer Herkunft, darunter Shirin Kumm, Fahimeh Farsaie und Sudabeh Mohafez. Mit Blick auf die Geschichte der iranischen Frauenbewegung und der darin erzählerisch vermittelten Weiblichkeitsbilder fragt sie, inwieweit in diesen Romanen die Darstellung des Iran und der muslimischen Frau westliche Stereotype bedient und inwieweit dies Produkt bewusster Entscheidung und ästhetischer Gestaltung ist. Schritt für Schritt vollzieht die Arbeit kritisch nach, dass und mit welchen literarischen Mitteln die heterogenen Werke dieser Autorinnen politische Maßstäbe des Gastlands antizipieren und so letztlich als literarische Fiktion der öffentlichen Beglaubigung politischer Vor-Urteile dient.

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Extract

1 Einleitung

A Geschichte und Theorie

2 Zur historischen Rolle der Frau im Iran

2.1 Die Konstitutionelle Revolution

2.1.1 Vorgeschichte

2.1.2 Die Situation der Frauen in der Zeit der Konstitutionellen Revolution: Erste Schritte der Frauen der Oberschicht in die Öffentlichkeit

2.2 Die Pahlawi-Dynastie (1925–1979)

2.2.1 Reza Schah

2.2.1.1 Die Politik der einheitlichen Kleidung und Entschleierung

2.2.1.2 Frauenorganisationen

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.