Show Less
Restricted access

Migration und sozialer Wandel

Series:

Edited By Nikolaus Dimmel, Franz Gmainer-Pranzl and Sylvia Hahn

Seit 2007 trägt der ULG Migrationsmanagement an der Universität Salzburg dazu bei, Studierenden eine interdisziplinär vermittelte Kompetenz im Bereich Migration zu vermitteln. Dieser Sammelband dokumentiert die wissenschaftlichen Ansätze der entsprechenden migrations-, sozial-, kultur- und religionswissenschaftlichen Module des Curriculums sowie Beiträge von Studierenden, in denen die Themenstellung ihrer Masterarbeit konzentriert vorgestellt wird. Auf diese Weise gewährt das Buch Einblick in ein breites Spektrum von Herausforderungen, die von Fragen der Mindestsicherung, der Pflege und prekärer Beschäftigung bis zum Verständnis von Entwicklung und zum Islamunterricht in der Schule reichen, und leistet dadurch auch einen Beitrag zur Versachlichung und Konkretisierung der Migrationsdebatte.

Show Summary Details
Restricted access

Gemeinsam alt werden – Integration des österreichischen Pflegesystems in die kulturellen Bedürfnisse der Migrantinnen und Migranten der nächsten Generation

Gemeinsam alt werden – Integration des

österreichischen Pflegesystems in die

kulturellen Bedürfnisse der Migrantinnen und

Migranten der nächsten Generation

Extract

Baasanjav Bayanjav

Abstract: Migrants, too, grow older and will someday enter a retirement home or nursing home. This mundane, but much-neglected fact is addressed by the author of this contribution. He advocates culturally sensitive care and asks that intercultural and interreligious skills should be included in the training of caregivers. He presents the Kolpinghaus “Gemeinsam Leben” (“Living Together”) arrangement as an example of a forward-thinking model of care, in which young and old live side by side; more than 80% of the nursing and care staff are migrants. Given the increasing plurality of society, there is no doubt that interculturality is going to play a much greater role in the care of older people than it does today.

Keywords: healthcareold people’s homeinterculturalitycultural sensibility

Was Menschen hauptsächlich benötigen, um sich zu entwickeln, um gesund zu bleiben, um Krankheit zu vermeiden, um zu überleben oder um mit dem Sterben zurechtzukommen, ist die menschliche Fürsorge.

Madeleine M. Leininger

Meine Arbeit setzt sich mit dem Thema „Altwerden und Migration“ und einem zukunftsorientierten österreichischen multikulturellen Pflegeheimmodell auseinander. Dabei werden Themen wie Migration und Gesundheit, Alter und Pflege, Interkulturalität und Transkulturalität sowie Pflegekonzepte behandelt. Es werden verschiedene Aspekte der interkulturellen Kompetenz und der interkulturellen Öffnung sowie einige Pflegemodelle für eine kultursensible Pflege dargestellt. Zum Schluss wird ein bereits bestehendes zukunftsorientiertes österreichisches Pflegemodell, das Kolpinghaus „Gemeinsam Leben“, vorgestellt und näher erläutert, warum dieses Pflegeheim in Österreich einzigartig ist.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.