Show Less
Restricted access

Zur Funktion und Bedeutung des Chors im zeitgenössischen Drama und Theater

Series:

Edited By Paul Martin Langner and Joanna Gospodarczyk

Die Rückkehr des Chores in die Theaterstücke und Inszenierungen der Gegenwart macht erkennbar, eine wie hohe Aktualität dieses seit der Antike bekannte Strukturelement des Dramas hat. Dabei werden die antiken Formen für die Bedingungen der Gegenwart überarbeitet und wirkungsvoll weiterentwickelt. Die Beiträge des Bandes leuchten vielfältige Formen der Aneignung und Neubildung aus. Die Position des Chores zur Bühnenhandlung, seine Dimensionen, Artikulationsweisen, Bewegungsmomente werden ebenso in den Aufsätzen diskutiert, wie seine Stellung zur Geschichte und sein Beitrag zum Verhältnis von Individualität und Gemeinschaft. In den Ergebnissen des Bandes wird deutlich, von welcher Wichtigkeit der Chor für das gegenwärtige Drama und die aktuelle Theaterarbeit ist.

Show Summary Details
Restricted access

Karol Sauerland: Tadeusz Kantors Umarła klasa (Tote Klasse) – ein einziger Chor?

Extract

Karol Sauerland (Warschau)

Tadeusz Kantors Umarła klasa (Tote Klasse) – ein einziger Chor?

Abstract: Der Verfasser interpretiert das berühmte Stück Umarła klasa (Die tote Klasse) von Tadeusz Kantor unter Rückgriff auf den antiken Chor in seiner ursprünglichen Form. Gleichzeitig verweist er darauf, dass wir es mit einer besonderen Art der Erinnerung an den Holocaust zu tun haben.

Keywords: Tadeusz Kantor, Theater des Todes, Witkacy/Witkiewicz, Reigen, Puppen, Figurinen

Der griechische Chor leitet sich vom Tanz ab. Die Teilnehmer bewegten sich ursprünglich im Reigen und sangen. Der Chorführer (Coryphaios) dirigierte ihn. Der Chor war Teil des Dionysos-Festes. Ab einer gewissen Zeit wurde er, wie bekannt, Teil der Tragödien. Er kommentierte die Handlung, wusste mehr als die agierenden Personen. Dies ist in Kantors (1915–1995) Umarła klasa (Tote Klasse) nicht der Fall. Wir haben es, wie ich zu zeigen versuche, mit einer Art Urform des Chores zu tun. Es gibt keine tragische Handlung in dem Sinne, dass eine Figur in eine ausweglose Situation gerät.1

Wir sehen auf Schulbänken alte Leute, die wie Puppen oder auch Figurinen wirken, erst regungslos sitzen, danach das Sich-Hinsetzen andeuten, um wiederum regungslos in aufrechter Haltung wie in der Schule nach vorn zu schauen. Kantor steht so wie sie schwarz gekleidet abseits von ihnen. Doch dann heben sie die Finger, einer nach dem anderen, erst zögerlich, schließlich alle auf einmal. Sie stehen auf, einer nach dem...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.