Show Less
Restricted access

Erinnerung aus zweiter Hand

Die born-free Generation in Südafrika und ihre Interpretation der Apartheid und des demokratischen Übergangs

Series:

Julia Sonnleitner

Nach den ersten demokratischen Wahlen in Südafrika 1994 ist eine Generation herangewachsen, welche die Apartheid nicht mehr miterlebt hat. Sie ist in einem demokratischen Staat aufgewachsen, in dem die Apartheid dennoch in vielen Bereichen nachwirkt. Basierend auf ethnografischer Forschung legt die Autorin dar, wie VertreterInnen der born-free Generation die Vergangenheit ihres Landes interpretieren. Durch zwei neue Ansätze leistet die Untersuchung einen innovativen Beitrag zur Erinnerungsforschung: erstens durch den rezeptions-zentrierten Zugang, der soziale Positionierungen der befragten Jugendlichen in den Mittelpunkt stellt. Zweitens durch das Konzept des Chronotopos, mit dem die Relevanz von Zeit, Raum und Subjekt in der Analyse von Vergangenheitsdarstellungen berücksichtigt wird.

Show Summary Details
Restricted access

2. Kapstadt als Forschungsort: historischer Abriss einer de-urbanisierten Stadt

2. Kapstadt als Forschungsort: historischer Abriss einer de-urbanisierten Stadt

Extract

Abstract: This chapter situates the research project within the historical and spatial particularity of the research site: Cape Town. The notions of direct and indirect colonial rule are introduced as the main precursors of apartheid policy that gradually excluded the population classified as black and coloured from cities and politically included them in territorial entities that were imagined as containers. This is crucial for understanding how the territorialised racist policy of apartheid is evoked as contextualisation by the interview partners when they speak about their families’ experience of apartheid as presented in the main part. Furthermore, the question of how a violent past was addressed in memory politics in institutions such as the Truth and Reconciliation Commission in the democratic South Africa is discussed. This is is relevant for comprehending the historical discourses which interview partners draw upon. Finally, a brief summary of the academic discussion on memory and memory politics in post-Apartheid South Africa is presented.

Keywords: Cape Town, history, context, Truth and Reconciliation Commission, memory politics

Der Antrieb, meine Forschung an sechs verschiedenen Schulstandorten in Kapstadt durchzuführen war dadurch motiviert, möglichst unterschiedliche Perspektiven auf die Geschichte Südafrikas kontrastieren zu können. Ich wählte Schulen aus, welche aufgrund ihres Standortes die größte anzunehmenden Vielfalt in Bezug auf historische Standpunkte erwarten ließen. Diese Standorte befinden sich in jenen Gebieten, welche zur Zeit der Apartheid segregiert und jeweils einer Race zugeschrieben waren, den Group Areas. Dieses Kapitel handelt vom geschichtlichen Prozess...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.