Show Less
Restricted access

Literaturübersetzen

Ästhetik und Praxis

Series:

Rainer Kohlmayer

Das Buch erläutert die Ästhetik des Literaturübersetzens, wie sie seit dem 18. Jahrhundert praktiziert wird. Sie beruht auf den Prinzipien der Subjektivität, Linearität und Oralität, die in Novalis’ Begriff der «schriftlichen Stimme» konvergieren. Der Weg zur lebendigen rhetorischen Schriftlichkeit des Übersetzens beginnt bei Leonardo Bruni und führt über Luthers Bibel zur performativen Übersetzung Herders, die von A. W. Schlegel bis in die Gegenwart das Gutenberg-Zeitalter prägt. Am Beispiel der Dialektübersetzung wird auch die elastische Grenze der (Un)Übersetzbarkeit untersucht. Der zweite Teil behandelt exemplarisch die Übersetzung von Drama, Narrativik und Lyrik. Der dritte Teil feiert das narzisstische Vergnügen, das mit der Kunstform des literarischen Übersetzens einhergeht.

Show Summary Details
Restricted access

II. Teil. Zur Praxis der drei großen Gattungen

Extract



Abstract: The second part of the book deals with practical translation problems deriving from the three main literary genres. The sixth chapter outlines the special relationship between page and stage in the German-speaking theatre world, before discussing the treatment of „voice“ in four translations of Wedekind’s SPRING AWAKENING (into English and French), and, finally, analyzing versions from W. Somerset Maugham and Willy Russell for further insights into the genre. The seventh chapter deals with the translation of narrative techniques (point-of-view), as well as the re-creation of stylistic registers in narrative texts. The eigth chapter discusses the problem of translating poems. Poems by Shakespeare, Causley, Auden, Rost, and Rilke undergo close reading, in-depth analysis, and, finally, tentative translation.

Im zweiten Teil des Buches werden Beispiele für das niveauvolle Übersetzen der drei großen Gattungen gegeben und ausgewertet. Die Analysen, die durch Vergleich und Evidenz überzeugen möchten, werden ergänzt durch Vorschläge zum Selbermachen.←129 | 130→ ←130 | 131→

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.