Show Less
Restricted access

Sängerliebe – Sängerkrieg

Lyrische Narrative im ästhetischen Gedächtnis des Mittelalters und der Neuzeit

Edited By Nikolas Immer and Cordula Kropik

Geschichten über die Liebe und den Streit mittelalterlicher Sänger haben eine lange Tradition. So berichten Dichter vom Mittelalter bis in die Gegenwart vom Tannhäuser im Venusberg, von Meistersängern in- und außerhalb Nürnbergs oder vom Sängerkrieg auf der Wartburg. Imaginationen lyrischer Handlungs- und Lebensweisen verdichten sich dabei zu einer spezifisch selbstbezogenen Reflexion über Kunst. Die Frage, inwiefern darin zugleich ein Phänomen ästhetischer Gedächtnisbildung vorliegt, bildet den Gegenstand des Sammelbandes. Er spannt den Bogen von den mittelalterlichen Textzeugen hin zu neuzeitlichen Adaptionen von der Romantik bis in die Postmoderne.

Show Summary Details
Restricted access

Sängerkrieg und völkische Ästhetik um 1900. Friedrich Lienhards Drama Heinrich von Ofterdingen (Anja Oesterhelt)

Extract

Anja Oesterhelt

Sängerkrieg und völkische Ästhetik um 1900

Friedrich Lienhards Drama Heinrich von Ofterdingen

Abstract: The present paper focuses on Friedrich Lienhard’s drama Heinrich von Ofterdingen, one of the numerous, modern interpretations of the medieval Sängerkrieg-theme. Lienhard (1865–1929), a culturally conservative, rightwing nationalistic writer and editor who was much inspired by Julius Langbehn (1851–1907), calls for a poetry that arises from Volkstum and for the poet as both a writer for the Volk and a spiritual leader of an artistic-religiously orientated idealism seeking to reshape modernity into a better, „healthier“, version of itself. The play (first performed in 1903) shows art as a way of creation and salvation – generic traits of the literary modernity – under conditions of a völkisch ideology. The drama takes place on the Wartburg, symbolic heart of Germany in many of Lienhard’s plays, and deals with the fight between two singers for countess Mechthild, Heinrich von Ofterdingen and Wolfram von Eschenbach. Aiming to reveal the ideological involvement of Lienhard’s conception of art in this work, the present paper also focusses on questions such as its aesthetic demand and quality as well as its place in modernity.

Die Erzählung vom Sängerkrieg auf der Wartburg wurde neun Jahrhunderte hindurch historiographisch, literarisch, bildkünstlerisch und musikalisch variiert. Die unzähligen Schichten des bis in die unmittelbare Gegenwart immer wieder neu überschriebenen Palimpsests ‚Sängerkrieg‘ haben bei aller Varianz einen gemeinsamen thematischen Kern: Das Interesse...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.