Show Less
Restricted access

Staatenlexikon Europa

Geographie, Geschichte, Kultur, Politik und Wirtschaft

Edited By Andreas Dittmann and Wolfgang Gieler

Das Staatenlexikon vermittelt grundlegende Kenntnisse zu Geographie, Kultur, Politik und Wirtschaft der Staatenwelt Europas. In alphabetischer Reihenfolge – von Albanien bis Zypern – werden insgesamt 50 Staaten behandelt. Die Besonderheit des Lexikons besteht in der Analyse gegenwärtiger gesellschaftspolitischer und ökonomischer Entwicklungen als historisch bedingten Prozessen. In kompakter Form werden Informationen auf aktuellem Stand über die Bedingungen und Strukturen, Interessen und Ziele der Politik der Staaten Europas untereinander und in der internationalen Arena geboten. Zielgruppen sind vor allem Wissenschaftler, Studierende, Dozenten, Journalisten und sonstige Mittler politischer Bildung sowie alle politisch Interessierten. Ein Grundlagenwerk, das zur differenzierten Beurteilung Europas im Wandel beiträgt. Dabei wird der Begriff «Europa» räumlich großzügig interpretiert und auch über Ost- und Südosteuropa hinaus bis zum Kaukasus ausgedehnt.

Show Summary Details
Restricted access

Aserbaidschan (Christian Johannes Henrich)

Extract

| 43 →

Christian Johannes Henrich

Aserbaidschan

Naturraum und geographische Rahmenbedingungen

Aserbaidschan liegt am äußersten Rand Europas im südöstlichen Kaukasus. Es zeichnet sich durch eine sehr hohe Biodiversität, also eine sehr vielfältige Flora und Fauna aus. Mehr als zehn Prozent Aserbaidschans sind bewaldet. Durch die jahrhundertelange Erdöl- und Erdgasförderung ist das Ökosystem stark aus dem Gleichgewicht gebracht worden. Besonders auf der Halbinsel Abscheron (Abşeron yarımadası) an der Küste des Kaspischen Meeres leidet die Natur unter dem umweltverschmutzenden Einfluss der Öl- und Gasindustrie. Dort steht auch eine der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten des Landes, der Yanar Dağ, der „brennende Berg“. Wenige Kilometer von der Hauptstadt Baku entfernt kommt es zu zahlreichen Erdbränden, da sich unter der Oberfläche liegende Gasblasen entzünden. Dieses beeindruckende und sehr seltene Naturschauspiel ist im Land sehr verbreitet und war letztlich namensgebend, denn Aserbaidschan heißt übersetzt „Land des Feuers“. ← 44 | 45 →

Im Norden befindet sich die Grenze zu Russland. Dort liegt der Große Kaukasus (Böyük Qafqaz Dağları) mit dem Bazardüzü Daği (4.466 m ü. M.; höchster Berg Aserbaidschans) als Grenzgebirge. Im Südwesten bildet der Kleine Kaukasus (Kiçik Qafqaz Dağları) mit dem Karabachgebirge (Qarabağ silsiləsi) die Grenze zu Armenien und Georgien. Im Süden erstreckt sich Aserbaidschan bis ins Talysch-Gebirge (Talış dağları) zum Iran, im Osten bis ans Kaspische Meer (Xəzər dənizi). Die Autonome...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.