Show Less
Restricted access

Nonstandard im semantischen Raum

Series:

Julia Elisabeth Klein

Sprachwissen, Spracheinstellungen und Sprachvariation sind zentrale Phänomene gesellschaftlicher Konstruktion und Wahrnehmung. Die Studie rekonstruiert diese und untersucht Verwendungen sprachlicher Formen bei Jugendlichen aus der Region Trier empirisch anhand einer dreigliedrigen Leitfrage: Wie wird der Sprachraum von Sprechern mit alltagssprachlichen Termini strukturiert, wie sind davon ausgehende Spracheinstellungen zur Nonstandardverwendung sozial verteilt und wie wird vor diesem Hintergrund Sprachvariation zur Strukturierung von Mikrosituationen verwendet? Die Thematik wird mittels eines Mixed-Methods-Designs und die zentrale Analysekategorie »semantischer Raum« erschlossen.

Show Summary Details
Restricted access

Tabellenverzeichnis

Tabellenverzeichnis

Extract

Tabelle 1: Die Gewährspersonen.

Tabelle 2: Interviewleitfaden

Tabelle 3: Alltagslinguistische Sprachbezeichnungen und Attribuierungen

Tabelle 4: Gliederung der Variantenattribuierungen.

Tabelle 5: Korrelationskoeffizienten und Signifikanzniveaus der Variablen für Begründungen des Nonstandardgebrauchs bei Nonstandardverwendern

Tabelle 6: Zusätzlich genannte Gründe für die Nonstandardverwendung nach Kategorien

Tabelle 7: Korrelationskoeffizienten und Signifikanzniveaus der Variablen für Vermeidung des Nonstandardgebrauchs bei Standardverwendern

Tabelle 8: Variablen der Korrespondenzanalyse

Tabelle 9: Implikationstabelle der Indikatoren

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.