Show Less
Restricted access

Die Entwicklung der Parteienrechtslehre

Eine Untersuchung der demokratischen Vorgaben des deutschen Parteienrechts und seiner Rezeption in Taiwan

Series:

Ren-Jyun Huang

Der Autor untersucht die Ideengeschichte der Parteienkontrolle und den Strukturwandel des Parteienrechts in Deutschland und Taiwan. Auf dieser Grundlage könnten sich die wehrhafte Demokratie, die parteienstaatliche Demokratie und die Konkurrenzdemokratie als Entstehungsorte des grundlegenden Parteienrechts erweisen. Die demokratischen Vorgaben des deutschen Parteienrechts werden in dem Dialog zwischen der VDStRL und dem BVerfG analysiert. Hierbei zeigt sich, dass der Charakter des Parteienrechts präventiv, an den jeweiligen Fall angepasst und pragmatisch ist. Jeder der erörterten Ansätze des Parteienrechts wirft wiederum eine Reihe neuer Problematiken im demokratischen Leben auf, daher findet das „Versteckspiel" des Staatrechts mit den Parteien kein Ende.

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Vorwort

Extract

Die vorliegende Untersuchung wurde im Wintersemester 2018/2019 von der juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München als Dissertation angenommen.

Mein erster Dank gebührt meinem verehrten akademischen Lehrer, Herrn Professor Dr. Peter M. Huber, Minister a. D., Richter des Bundesverfassungsgerichts. Von den Gesprächen, die ich über die Jahre hinweg mit ihm immer wieder führte, habe ich sehr profitiert. Sein Vorbild und sein Rat waren mir ein steter Ansporn und eine unschätzbare Hilfe. Herr Prof. Dr. Rudolf Streinz danke ich weiterhin für sein außerordentlich schnell erstattetes Zweitgutachten und seine darin enthaltenen, weiterführenden Hinweise.

Mein herzlicher Dank gilt Herrn Prof. Dr. Shin-Min Chen ⟨Former Honorable Justice, Judicial Yuan⟩ für die Inspiration dieses interdisziplinären Themas und die fortwährende Unterstützung meiner akademischen Laufbahn. Mein besonderer Dank gilt auch Herrn Prof. Dr. Martin Morlok, Herrn Prof. Dr. Stefan Korioth, Herrn Prof. Dr. Yu-Hung Yen und Herrn Mark Yang, die meine Arbeit mit Interesse und mancher Anregung begleitet und dadurch wesentlich vorangebracht haben.

Mein innigster Dank schließlich gilt meinen Eltern für ihre einzigartige Unterstützung in allen Lebenslagen – und meiner lieben Frau Szu-Min für die vielen inspirierenden Gespräche und den liebevollen Rückhalt. Meiner Frau, der ich diese Arbeit gewidmet habe, möchte ich für ihre aufrichtige Liebe und ihre fortwährende, geduldige Rückendeckung danken.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.