Show Less
Restricted access

Grenzen des Wachstums

Eine Annäherung in 16 Essays

Edited By Andreas Koch and Martina Winkler

Die aktuellen Debatten zeigen, wie schwierig es ist, Grenzen zu ziehen und Grenzwerte festzulegen. Ohne Grenzen jedoch, fehlen uns Orientierung und Positionierung. Viele Grenzen unseres alltäglichen Lebens sind nicht von Natur aus vorgegeben, sie unterliegen vielmehr einem aktiven und partizipativen Aushandlungsprozess. Die Schwierigkeit der Grenzziehung zeigt sich vor allem beim Begriff des Wachstums. Der vorliegende Band nimmt sich der Herausforderung an, Grenzen des Wachstums in den Bereichen Ökonomie, Medien, Kommunikation, Migration und Gesellschaft in essayistischer Weise aufzuzeigen.

Show Summary Details
Restricted access

Andreas Schütz: Für und Wider Niko Paechs Postwachstumsökonomie

Für und Wider Niko Paechs

Postwachstumsökonomie

Extract

Andreas Schütz*

Abstract: Pros and cons of Niko Paech’s ‘post-growth economy’ are discussed in a recursive circular manner.

Keywords: value chains, reinvestment, rebound effect

„Postwachstumsökonomie“ ist ein von Niko Paech (2012, 2011, 2009) geprägter Begriff für ein Wirtschaftskonzept, das – wie der Name impliziert – ohne den ‚Wachstumszwang‘, den er als charakteristisch für gegenwärtige Wirtschaftssysteme ansieht, auskommen soll. Kritisiert wird an diesen Wirtschaftssystemen, dass eben jener Wachstumszwang zu enormem Ressourcenverbrauch und zu schwerwiegenden Umweltschäden geführt habe, und dass absehbar sei, dass ökologische Grenzen in naher Zukunft weiteres Wirtschaftswachstum unmöglich machen werden. Gleichzeitig beinhaltet das Konzept der Postwachstumsökonomie Alternativen für eine Wirtschaft nach Aufgeben des Wachstumsparadigmas.

Der Entschluss, einen Essay über dieses Thema zu schreiben, kam zustande, als ich in mehreren Vorträgen im Rahmen der Ringvorlesung erlebte, dass Paechs Ideen starker Kritik ausgesetzt waren. Ohne mit der Postwachstumsökonomie im Vorhinein vertraut gewesen zu sein, empfand ich spontan eine gewisse Sympathie für ihre Anliegen. Im Folgenden möchte ich die zugrunde liegende Argumentation der Postwachstumsökonomie wie auch die Kritik an dieser Position genauer betrachten, um zu einer eigenständigen Konklusion zu gelangen.

Ich gebe, hauptsächlich im Anschluss an einen seiner Aufsätze (Paech 2011), Paechs zentrale Argumentation gegen das Wachstumsparadigma in eigenen Worten und mit Erklärungen versehen wider. Das setzt natürlich ein subjektives Verständnis seiner Konzeption voraus. Sollte dieses sich in den zentralen Punkten als...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.