Show Less
Restricted access

Arnold Zweig zum fünfzigsten Todestag

Series:

Edited By Krzysztof Kłosowicz

Dieses Buch umfasst Studien zum Leben und Werk des in der schlesischen Stadt Glogau geborenen Schriftstellers Arnold Zweig. Ziel der Veröffentlichung ist es, des ein wenig in Vergessenheit geratenen Autors fünfzig Jahre nach dem Tod zu gedenken und seinen umfangreichen Nachlass im Lichte der literatur- bzw. kulturwissenschaftlichen sowie komparatistischen Fragestellungen wieder in den Fokus der Diskussion zu stellen. Daher bietet das Buch sowohl einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand als auch eine Fülle an neuen Forschungsanstößen.

Show Summary Details
Restricted access

Volker Venohr: Die Schlacht vor Verdun 1916: Eine Bestandsaufnahme

Die Schlacht vor Verdun 1916: Eine

Bestandsaufnahme

Extract

Volker VenohrUniwersytet Śląski (Katowice)

„Ein Sieg im Westen!“ – so titelte die in Gleiwitz erscheinende Tageszeitung „Der Oberschlesische Wanderer“ am Freitag, dem 25. Februar 1916. Von einem bedeutenden Erfolg nördlich von Verdun war die Rede und „Starke Festungsanlagen der Franzosen in 10 km Breite und 3 km Tiefe erstürmt.“ Der am 21. Februar 1916 von deutscher Seite mit ungeheurer Kraft und Wucht gegen den französischen Festungsgürtel vor und um die alte französische Herzogstadt Verdun vorgetragene Angriff (Deckname: „Operation Gericht“) endete jedoch nicht, wie der „Oberschlesische Wanderer“ hoffte, in einem Triumph für das Kaiserliche Heer, sondern mündete sowohl für die deutschen Angreifer als auch für die französischen Verteidiger in ein geradezu unvorstellbares menschliches und zivilisatorisches Fiasko. Die Zahlen sprechen für sich: Während der Hochphase der „Schlacht von Verdun“ (im engeren Sinn) vom 21. Februar bis zum Abbruch der Schlacht durch das Kaiserliche Heer im Sommer/Herbst und der weitgehenden Rückeroberung ihrer Ausgangsstellungen durch die französische Armee im Dezember 1916 summierten sich die Verluste beider Armeen auf ca. 306.000 Gefallene und Vermisste (davon 163.000 Männer unter der Fahne Frankreichs und 143.000 Deutsche in der Armee Kaiser Wilhelms II.) sowie auf ca. 406.000 Verwundete aller Waffengattungen. 60 Millionen Granaten wurden auf dem Schlachtfeld an der Maas zwischen Februar und Dezember auf einer Front von nur 35 km Länge abgefeuert. Sogar von Kriegsschiffen abmontierte Geschütze der deutschen Kriegsmarine wurden vor Verdun eingesetzt, die größten Kaliber...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.