Show Less
Restricted access

Arnold Zweig zum fünfzigsten Todestag

Series:

Edited By Krzysztof Kłosowicz

Dieses Buch umfasst Studien zum Leben und Werk des in der schlesischen Stadt Glogau geborenen Schriftstellers Arnold Zweig. Ziel der Veröffentlichung ist es, des ein wenig in Vergessenheit geratenen Autors fünfzig Jahre nach dem Tod zu gedenken und seinen umfangreichen Nachlass im Lichte der literatur- bzw. kulturwissenschaftlichen sowie komparatistischen Fragestellungen wieder in den Fokus der Diskussion zu stellen. Daher bietet das Buch sowohl einen Überblick über den aktuellen Forschungsstand als auch eine Fülle an neuen Forschungsanstößen.

Show Summary Details
Restricted access

Krzysztof Kłosowicz: Zum Nachlass von Arnold Zweig

Zum Nachlass von Arnold Zweig

Extract

Krzysztof KłosowiczUniwersytet Śląski (Katowice)

Hier sei ein kurzer Überblick über die Geschichte und Bestände des Berliner Arnold-Zweig-Archivs sowie über die im Gebäude der Schlesischen Bibliothek in Kattowitz (Katowice) befindliche Arnold-Zweig-Sammlung gegeben.

Wenn man sich mit dem Schaffen Zweigs in seinem ganzen Umfang auseinandersetzen will, sollte man nicht außer Acht lassen, dass er fast lebenslang unter mangelnder Sehkraft litt, von Jahr zu Jahr nahm sie ab. Daher stammen nur frühe Arbeiten aus seiner Hand. Ab circa Mitte der 1920er Jahre war er bei der Niederschrift aller seiner Werke auf die ständige Unterstützung einer Sekretärin angewiesen. Bis in die 1940er Jahre hinein vermochte er noch, handschriftliche Vermerke selbstständig vorzunehmen. Später musste er auch diese Aufgabe seinen Mitarbeiterinnen überlassen, die ihm den in das Stenogramm diktierten Text zur Korrektur vorlasen. Es verdient daher besonderer Beachtung, dass ein Großteil seiner Werke, darunter der sechsbändige Zyklus Der große Krieg der weißen Männer, auf diese Art und Weise entstanden ist.

Es ist auch Zweigs Sekretärin, Ilse Lange, mit der er zwischen 1948 und 1968 zusammenarbeitete, die zur Vollstreckerin seines letzten Willens wurde und nach seinem Tod die hinterlassenen Bestände ordnete, in einem Findbuch katalogisierte und dem Testament folgend an die Deutsche Akademie der Künste (damals Akademie der Künste der DDR) übergab. Heute gehört die Sammlung dem im Juni 1970 gegründeten Arnold-Zweig-Archiv mit Sitz in Berlin am Robert-Koch-Platz und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.