Show Less
Restricted access

Epischer Renaut alias heiliger Reinoldus im Lichte einer Radiocarbon-Datierung

Series:

Gustav Adolf Beckmann

Nicht, wie man annahm, aus dem 11. oder frühen 12., sondern laut Radiocarbon-Datierung aus dem 7. oder frühen 8. Jahrhundert stammt die Dortmunder Reliquie des Hl. Reinold, also des epischen Renaut de Montauban. Damit muss die Vor- und Frühgeschichte sowohl des berühmten Epos als auch der parallelen, zwar weniger bekannten, aber ebenfalls faszinierenden Heiligenlegende neu durchdacht werden.

Show Summary Details
Restricted access

II. Der epische Renaut: seine Historizität

II. Der epische Renaut: seine Historizität

Extract

Dazu müssen wir zunächst auf die Frage der Historizität des epischen Renaut zurückkommen. Sie hat eine relativ einfache Forschungsgeschichte, die man letztlich reduzieren kann auf die beiden Beiträge von Longnon (1879), der für die Historizität und essenziell mündliche Überlieferung eintrat, und von Bédier (1913),8 der Longnons These zu demontieren suchte. Ich halte (allerdings wohl gegen die Mehrheit meiner Fachkollegen) Longnons These im Wesentlichen für richtig; doch liegt die Tücke des Objekts darin, dass es weniger um einzelne Jahreszahlen oder Namen geht als vielmehr darum, einen recht spezifischen – der Geschichte wie dem Epos gemeinsamen – historischen Prozess anschaulich und zugleich präzis zu beschreiben.9 Dazu braucht es einigen Raum.

Kurz vor seinem Tode (16.12.714) bestimmte Pippin der Mittlere einen Enkel im Kindes-, bestenfalls Jugendlichenalter zu seinem Nachfolger und seine Gattin Plektrud, wenn nicht überhaupt zu dessen Vormund, so doch de facto zur Regentin. Er überging dabei ostentativ seinen einzigen überlebenden Sohn Karl, den späteren ‚Martell‘‚ der in katholischer Sicht – die sich der alternde Pippin bei seiner Rückkehr zu Plektrud offensichtlich zu eigen gemacht hatte – einem Konkubinat entstammte. Nach Pippins Tod setzte Plektrud Karl fest, doch dieser entkam und begann, eine Truppe um sich zu sammeln, erlitt aber zunächst im Kampf gegen die Friesen eine böse Niederlage. Es ist nur natürlich, dass pippintreue Austrasier in dieser Situation durchaus bei Plektrud blieben. Das brauchte sich auch nicht zu ←15 | 16→ändern, als die Neustrier einen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.