Show Less
Restricted access

Epischer Renaut alias heiliger Reinoldus im Lichte einer Radiocarbon-Datierung

Series:

Gustav Adolf Beckmann

Nicht, wie man annahm, aus dem 11. oder frühen 12., sondern laut Radiocarbon-Datierung aus dem 7. oder frühen 8. Jahrhundert stammt die Dortmunder Reliquie des Hl. Reinold, also des epischen Renaut de Montauban. Damit muss die Vor- und Frühgeschichte sowohl des berühmten Epos als auch der parallelen, zwar weniger bekannten, aber ebenfalls faszinierenden Heiligenlegende neu durchdacht werden.

Show Summary Details
Restricted access

V. Das Dossier des heiligen Reinoldus: nach 1300

V. Das Dossier des heiligen Reinoldus: nach 1300

Extract

Die Zeugnisse aus der Zeit nach 1300 sind in ihrer scheinbaren Vielfalt zunächst schwer überschaubar. Hier hat Knörich Pionierdienste geleistet, indem er, mit der (schon von Ostendorf abgedruckten) unten zu nennenden Hs. K als Basistext, alle bis 1924 bekannten Prosa-Zeugnisse als Varianten eben dieses Textes erfasste und somit eine praktisch brauchbare kritische Edition erstellte.56 Knörichs Erkenntnis, dass letztlich ein Text vorliegt, eben ‚die‘ (Prosa-) Legende von St. Reinold, scheint mir grundlegend zu sein und darf in der Forschung nicht wieder verloren gehen.

Knörich unterscheidet drei Zweige der Überlieferung: ihm zufolge hat der Zweig Y den besten Text, der Zweig Z weist eine Reihe von Änderungen auf, der Zweig X überdies einige weitere. [Diese Letzteren erweisen sich aber bei der Durcharbeitung des Apparates als so trivial, dass man primär mit einem Gegensatz Y contra XZ zu tun hat; die etwas unglückliche Wahl der drei Kennbuchstaben darf diesen Gegensatz nicht verunklären! G.A.B.].

Knörich kann nun einige wichtige Schlüsse ziehen, zunächst deren zwei aus dem gemeinsamen Grundbestand aller Fassungen:

1) Entsprechend der Geographie der Reinoldus-Verehrung kommen als Entstehungsorte des Legendentextes von vornherein nur Köln und Dortmund infrage; für Dortmund sprechen dann alle Details. Die Dortmunder Kirche wird als dignum habitaculum lobend erwähnt, während von der Kölner Reinoldus-Kapelle und -Klause nichts verlautet. Überhaupt zeigt sich die Legende in Kölner Dingen unwissend oder an ihnen desinteressiert: sie erwähnt nicht den Namen des...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.