Show Less
Restricted access

Aktionsarten

Im Spannungsfeld zwischen Lexik(on) und Grammatik

Series:

Hans-Jörg Schwenk

In diesem Buch wird die germanistische Aktionsartforschung nachhaltig bereichert und entscheidend vorangetrieben. Zum ersten Mal erfahren Aktionsarten eine allumfassende Behandlung, indem sie sowohl im klassifikatorischen Sinne als Gliederung der Verben nach dem zeitlichen Geschehensablauf und damit nach der Ereignisstruktur als auch im morphologischen Sinne als motivierte Derivate, die von unpräfigierten Basisverben abgeleitet sind, aufgefasst werden. Das Buch zeigt nicht nur die Unzulänglichkeiten der traditionellen Vendlerschen Verbklassifikation auf und beseitigt diese, sondern gewährt darüber hinaus auch einen tiefen Einblick in das bislang wohl ungeahnte semantische Leistungsvermögen verbaler Präfixe.

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Vorwort

Extract

In dem vorliegenden Band habe ich mir die ehrgeizige Aufgabe gestellt, die Problematik der Aktionsarten im Deutschen und ihrer Gratwanderung zwischen Lexik(on) und Grammatik aufzugreifen, unter allen möglichen Gesichtspunkten an sie heranzugehen und sie letztlich einer umfassenden Klärung zuzuführen. Ob und inwieweit es mir gelungen ist, diesem Auftrag und meinen eigenen Ansprüchen gerecht zu werden, mag der geneigte fachkundige Leser beurteilen – ich maße mir darüber kein Urteil an.

Für meinen Teil beschränke ich mich an dieser Stelle darauf, die Gelegenheit zu nutzen, mich bei meiner Mitarbeiterin am Lehrstuhl Sprachwissenschaft des Instituts für Germanistik und Angewandte Linguistik, Frau Dr. Jolanta Sękowska, aufs Allerherzlichste für die mir beim Verfassen der vorliegenden Arbeit erwiesene Hilfe zu bedanken. Die in dem Buch vorkommenden Abbildungen wurden zwar von mir konzipiert und erstellt, aber von ihr entsprechend graphisch gestaltet.

Des Weiteren schulde ich Dank zum einen meinem Kollegen und Mitherausgeber der Reihe „Lubliner Beiträge zur Germanistik und Angewandten Linguistik“; Herrn Prof. Dr. habil. Janusz Golec, und zwar für sein Wohlwollen und seine Unterstützung, sowie zum anderen den Verantwortlichen meiner Alma Mater, der Maria Curie Skłodowska-Universität zu Lublin, allen voran dem Dekan der Philosophischen Fakultät, Herrn Prof. Dr. habil. Robert Litwiński, und dies insbesondere für die finanzielle Förderung, die mir von jener Stelle bei der Herausgabe des Buches zuteil wurde.

Herrn Sebastian Madejski danke ich für die Anfertigung der...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.