Show Less
Restricted access

Antike und Byzanz als historisches Erbe in Südosteuropa vom 19.–21. Jahrhundert

Series:

Edited By Hans-Christian Maner and Ioannis Zelepos

Der Sammelband enthält Beiträge internationaler Experten aus verschiedenen Fachdisziplinen zur Wahrnehmung von Antike und Byzanz als historischem Erbe in Südosteuropa vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Die Fallbeispiele reichen von Bosnien-Herzegowina bis zur Türkei. Die Autoren untersuchen Medialisierungen von Vergangenheit in komparativer Perspektive im Hinblick auf wissenschaftliche Diskurse sowie auf politische und ideologische Indienstnahmen unter besonderer Berücksichtigung jüngster und gegenwärtiger Entwicklungen. Ihre differenzierten Einzelanalysen liefern somit ein wertvolles Kompendium zum aktuellen Thema «Public History» in der Region.

Show Summary Details
Restricted access

Die Hethiter in der „Türkischen Geschichtsthese“

Die Hethiter in der „Türkischen Geschichtsthese“

Extract

Anna Vlachopoulou

In the wake of the reforms of Kemal Atatürk, a new nationalist ideology was advanced, together with a new view on history – The Turkish History Thesis, developed under the leadership of his adopted daughter and under supervision of Atatürk himself, became the new canon and was taught in schools. It claimed that the Turks were a prehistoric people that founded civilizations in China, India, Mesopotamia, Egypt and Europe and formed the ancient empire of the Hittites in Anatolia. The Turkish History Thesis had its peak in the 1930’s and continued to be taught in school until the 1950’s. The notion of the Hittites being the direct ancestors of today’s Turksis alive until today.

„Im Jahr 1928 las ich in einem französischen Geographiebuch, dass die türkische Rasse zur gelben Rasse gehöre und dass sie aus europäischer Sicht eine Art Menschen zweiter Klasse, ‚secondaire‘ seien. Ich zeigte ihm [Mustafa Kemal Atatürk] das Buch. Ist das so? fragte ich. Nein, das kann nicht sein. Hier müssen wir tätig werden. Kümmere dich darum, sagte er.“1

So beschreibt Afet İnan, eine der Adoptivtöchter von Mustafa Kemal Atatürk, die Geburtsstunde der türkischen Geschichtsthese.

Im Jahr 1928, als Afet İnan die abwertenden Bemerkungen über die türkische Rasse entdeckte, war die Republik Türkei gerade fünf Jahre alt. Mustafa Kemal Paşa hatte aus den Überresten des Osmanischen Reiches 1923 diese Republik...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.