Show Less
Restricted access

Transfer und Transformation von Wissen

Series:

Edited By Matthias Ballod

Wissenstransfer und Wissenstransformation sind zentrale Herausforderungen in der Wissensgesellschaft. Die fortschreitende Fragmentierung von Wissensdomänen und die eingeschränkte Zugänglichkeit von Wissensressourcen sind nur zwei gegenläufige Tendenzen. Umso mehr rücken funktionale Aspekte von Wissenskonstruktion und Wissenskonstitution in den Blickpunkt. Dieser Band bündelt ausgewählte transdisziplinäre Perspektiven und Positionen des Themenfeldes.

Show Summary Details
Restricted access

Konrad Ehlich: Transfer von Wissen als Transformation: neuzeitliche europäische Wissenschaftssprachen

Extract

Konrad Ehlich

Transfer von Wissen als Transformation: neuzeitliche europäische Wissenschaftssprachen

Vorbereitende Überlegungen zu einer möglichen Fallstudie

Abstract Der vorliegende Beitrag untersucht das Phänomen einer „universalen“ Wissenschaftssprache und ihrer Entwicklung, speziell für den europäischen Kontext. Ausgehend von den einzelnen wissenschaftlichen Sprachen wird der Fokus auf die gemeinsame Entwicklung und den Transfer der Sprachen unteinander und hin zu einer möglichen „Wissenschaftskomparatistik“ gelegt.This article examines the phenomenon of a “universal” scientific language and its development, especially for the European context. Starting from the individual scientific languages, the focus is placed on the joint development and transfer of the languages to each other and towards a future comparative linguistics of science.

1

Heutige Wissenschaft ist weltumspannend. Diese scheinbare Selbstverständlichkeit konzentriert sich zum Anspruch, sie sei universal. Mit unterschiedlicher Intensität wird ein solcher Anspruch in verschiedenen Teilbereichen der Wissenschaft erhoben, und dies ständig im Duktus einer Verallgemeinerung von Modernität.

Ein solcher Anspruch lässt Wissenschaft als Protagonistin von Entwicklungen erscheinen, die ökonomisch als Durchsetzung und Verallgemeinerung des Weltmarktes gelten, wie er mit einer weiteren Verallgemeinerung, der der kapitalistischen Produktionsverhältnisse, seit mehr als 200 Jahren nicht nur die Ökonomie, sondern auch die gesamtgesellschaftlichen Verhältnisse bestimmt und prägt. Im Licht dieses Anspruchs gilt Wissenschaft zugleich als eine exemplarische Realisierung solcher Durchsetzung. Zwar wird Wissenschaft als ein relativ selbständiger gesellschaftlicher Teilbereich gesehen. Der Anspruch einer direkten Gleichschaltung mit der Weltmarktentfaltung wird verh...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.