Show Less
Restricted access

Besonderheiten im sozialen Verhalten und emotionalen Erleben bei Lernenden mit Störungen des Lesens / Rechtschreibens

Analyse relevanter Faktoren aus Elternperspektive als Planungsgrundlage für Interventionsansätze

Yannic Wiegold

Probleme im Rechtschreiben gehen häufig einher mit Auffälligkeiten im Verhalten von Kindern und Jugendlichen, wie zum Beispiel Aufmerksamkeitsproblemen, Hausaufgabenkonflikten, depressiven Verstimmungen oder aggressiven Verhaltensweisen. In dieser Untersuchung wurden die Eltern von Lernenden mit Rechtschreibproblemen nach deren Verhalten befragt. Als Fragebögen wurden die Strengths and Difficulties Questionnaire (SDQ) und die Deutsche Schulalter-Formen der Child Behavior Checklist eingesetzt. Aus den beschriebenen Auffälligkeiten leitet der Autor Interventionspunkte ab.

Show Summary Details
Restricted access

9 Explorative Statistik

9 Explorative Statistik

Extract

In Anlehnung an Schäfer (2010) soll die explorative Datenanalyse zusätzlich zur deskriptiven Datenanalyse, welche bereits durchgeführt wurde, mit Hilfe geeigneter Darstellungsformen und Berechnungen die vorliegenden Daten nach zusätzlichen Informationen durchforschen (explorieren) und dabei zusätzliche mögliche Muster und Zusammenhänge beschreiben.

Als Methoden wurden jeweils Kreuztabellen, ausgehend von verschiedenen Variablen, mit den entsprechenden Chi-Quadrat-Tests zur Signifikanzprüfung durchgeführt. Zusätzlich wurden Mittelwertvergleiche und T-Tests bei metrischen Variablen eingesetzt. Außerdem wurde überlegt, die Alphafehler-Kumulation durch Bonferoni-Korrektur zu neutralisieren. Dabei wird der ermittelte Signifikanzwert mit der Anzahl der Hypothesentests multipliziert. Würden dann die ermittelten Signifikanzen immer noch unter dem Ausgangsalpha liegen, könnten sie als signifikant gelten (vgl. Schendera, 2014). Allerdings würde das dann noch zur Verfügung stehende Bouquet an möglichen Kombinationen zu sehr verkleinert sein, sodass eine Bonferoni-Korrektur zusammenfassend an dieser Stelle nicht zielführend wäre.

Ausgehend von allen Berechnungen ergaben sich 232 Tabellen, von denen 25 signifikante und sechs signifikante Tendenzen aufwiesen. Im Sinne der Ökonomie der Arbeit werden nur die mit Signifikanzen und signifikanten Tendenzen im Verlauf genannt.

Die zusammengestellten Befunde der explorativen Statistik sind auf Grund der Tatsache, dass es sich um zusätzliche Ergebnisse handelt, nicht aus der theoretischen Erarbeitung dieser Forschung erklärbar und sollen an dieser Stelle nur dargestellt werden.

Tab. 70: Übersicht explorative Statistik



Insgesamt wurden 24 Berechnungen (Kreuztabellen, Chi-Quadrat-Test, Mittelwertvergleich und T-Test) durchgeführt. Hierbei erbringen 14 signifikante Ergebnisse...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.