Show Less
Restricted access

Tendenzen der Gegenwartsliteratur

Literaturwissenschaftliche und literaturdidaktische Perspektiven

Edited By Marijana Jeleč

Dieses Buch versteht sich sowohl aus literaturwissenschaftlicher als auch aus literaturdidaktischer Perspektive als Beitrag zur Erkundung zeitgenössischer literarischer Produktion. Er verfolgt damit eine doppelte Intention: Einerseits möchte er aus literaturwissenschaftlicher Perspektive Konturen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur zeichnen und damit neue Tendenzen aufdecken, andererseits möchte er Möglichkeiten ihrer methodisch-didaktischen Umsetzung im schulischen und universitären Literaturunterricht aufzeigen – auch um zum Stand der Literaturdidaktik als wissenschaftliche Disziplin beizutragen.

Show Summary Details
Restricted access

Elin Nesje Vestli: Erich Hackls Am Seil. Eine Heldengeschichte (2018). Ein literarischer Stolperstein

Erich Hackls Am Seil. Eine Heldengeschichte (2018).

Ein literarischer Stolperstein

Extract

Elin Nesje Vestli

Abstract: Der Beitrag setzt sich mit Erich Hackls Am Seil. Eine Heldengeschichte (2018) auseinander. In Am Seil wird nachgespürt, wie Reinhold Duschka, Kunstschmied und Bergsteiger, während der NS-Zeit in Wien das Leben von Regina Steinig und ihrer Tochter Lucia vor der Deportation rettete, indem er die beiden in seiner Werkstatt versteckte. Es bleiben allerdings Lücken, weil Lucia, inzwischen 90 Jahre alt, sich nicht mehr an alles erinnert, und weil Reinhold Duschka sich kaum dazu geäußert hat. Im folgenden Beitrag wird – vor dem Hintergrund von Erich Hackls Poetik – untersucht, wie Hackl in diesem Text die Rolle des Chronisten anlegt und wie er die herangezogenen Quellen literarisiert. In einem abschließenden Teil wird Am Seil als Unterrichtsgegenstand in der Auslandsgermanistik vorgeschlagen.

Schlüsselwörter: Erich Hackl, Am Seil, Reinhold Duschka, NS-Zeit, Wien, Erinnerungsliteratur, Dokumentarliteratur, Widerstand, 

Abstract: This essay examines Erich Hackl’s Am Seil. Eine Heldengeschichte (2018). Here the Austrian author traces the story of how Reinhold Duschka, a metalsmith and mountaineer, saved the lives of Regina Steinig and her daughter Lucia from deportation during the Nazi regime in Vienna, by hiding them in his workshop. However, the attempted reconstruction of the narrative reveals gaps. This is partly because Lucia, now 90 years old, struggles with remembering the traumatic events of long ago, and partly because Duschka himself told very few people in post-war Vienna about his feat. The essay explores – against the background of Hackl’s poetics – how the...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.