Show Less
Restricted access

Tendenzen der Gegenwartsliteratur

Literaturwissenschaftliche und literaturdidaktische Perspektiven

Edited By Marijana Jeleč

Dieses Buch versteht sich sowohl aus literaturwissenschaftlicher als auch aus literaturdidaktischer Perspektive als Beitrag zur Erkundung zeitgenössischer literarischer Produktion. Er verfolgt damit eine doppelte Intention: Einerseits möchte er aus literaturwissenschaftlicher Perspektive Konturen der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur zeichnen und damit neue Tendenzen aufdecken, andererseits möchte er Möglichkeiten ihrer methodisch-didaktischen Umsetzung im schulischen und universitären Literaturunterricht aufzeigen – auch um zum Stand der Literaturdidaktik als wissenschaftliche Disziplin beizutragen.

Show Summary Details
Restricted access

Sebastian Bernhardt: Transgender in der Kinder- und Jugendliteratur – Analysen und literaturdidaktische Perspektiven

Transgender in der Kinder- und Jugendliteratur – Analysen und literaturdidaktische Perspektiven

Extract

Sebastian Bernhardt

Abstract: In dem Beitrag werden drei jugendliterarische Texte (Alex Gino: George; Meredith Russo: Als ich Amanda wurde und Lisa Williamson: Zusammen werden wir leuchten) untersucht, deren Hauptfiguren keine Kongruenz zwischen ihrem anatomischen Geschlecht und ihrer Genderidentität herstellen können. Auf Basis einer semiotischen Textanalyse wird erarbeitet, welche Normen und Werte in den Texten verhandelt werden, welche Differenzen sich zwischen Textoberfläche und Tiefenstruktur finden und welche Darstellungsstrategien die Texte verfolgen. Dabei wird erarbeitet, welche Schwierigkeiten die Individuen im sozialen Umgang, aber auch in der Selbstannahme haben. Darauf aufbauend werden Perspektiven einer unterrichtlichen Behandlung dieser Texte skizziert. Zentral ist, dass kein eindeutig moralisierender Unterricht betrieben werden soll.

Schlüsselwörter: Transgender, Kategorisierung, Dekonstruktion der Naturalisierung, semiotischer Literaturunterricht, Tiefenstruktur, Individualität, 

Abstract: In this article I will analyse three texts of youth literature (Alex Gino: George; Meredith Russo: If i was your girl; Lisa Williamson: The art of being normal) in which the protagonists do not live in harmony with their biological sex. Based on the concept of semiotical text-analyses I will work out, which norms and values the texts confirm and which strategies of presentation can be found in the texts. The article focusses on the question, which difficulties the individuals suffer from concerning social interaction and also self-acceptance. Finally, I will discuss the didactic perspectives of those texts. It is quite important that the aim of reading these texts at school is not intended as a direct change of the student’s...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.