Show Less
Restricted access

Weltanschauung und Textproduktion

Beiträge zu einem Verhältnis in der Moderne

Series:

Edited By Anna S. Brasch and Christian Meierhofer

Weltanschauungen haben zwischen 1850 und 1945 in Deutschland Konjunktur. Als philosophische, wissens- und wissenschaftshistorische Diskursangebote reagieren sie im Prozess der Moderne auf entstehende Synthesemängel, auf Ganzheitsverluste und auf das, was zeitgenössisch schlicht ‚Zersetzung‘ heißt. Vor diesem Hintergrund entsteht ein Korpus an Texten, das sich nicht unter dem Rubrum der ‚Weltanschauungsliteratur‘ allein fassen lässt. Die hier versammelten Studien widmen sich der Heterogenität und Transformation weltanschaulicher Textproduktion. Dabei liegen die Schwerpunkte auf diskurs- und konzeptgeschichtlichen Voraussetzungen, auf Gattungskonventionen und Darstellungsformen, auf buch-, medien- und theatergeschichtlichen Praktiken sowie auf der Reflexivität, Reichweite und Schließung des Diskurses.

Show Summary Details
Restricted access

Weltanschauungsliteratur im Zeichen des Grotesken. Zu Ricarda Huchs Der wiederkehrende Christus. Eine groteske Erzählung (1926) (Kerstin Wiedemann)

Extract

Kerstin Wiedemann

Weltanschauungsliteratur im Zeichen des Grotesken. Zu Ricarda Huchs Der wiederkehrende Christus. Eine groteske Erzählung (1926)

Abstract: The study deals with Ricarda Huch’s grotesque story Der wiederkehrende Christus (The Recurring Christ, 1926). The text concludes a series of prose works on religious and ideological questions, among them the great essays Luthers Glaube. Briefe an einen Freund (Luther’s Faith. Letters to a friend, 1916), Der Sinn der Heiligen Schrift (The Sense of the Holy Scriptures, 1919) and Entpersönlichung (Depersonalisation, 1921). Interest in the narrative is sparked by its particular literary form, the mode of the grotesque, which stands in striking contrast to the style of the preceding non-fictional prose. The analysis of the story focuses on the tension between the representation of the grotesque based on deconstructive logic and the underlying idea of synthesis inherent in the writings of Weltanschauung. It clarifies how Huch conveys narrative between destructive and constructive moments and for which purposes she uses the creative potentials released by the text. Conclusions also reflect on the scope of the original and inventive choice of genre, in particular with regard to the author’s understanding of her role.

Keywords: grotesqueness, modern succession of Christ, critique of modernism, utopia of redemption, female self of Weltanschauung

Sie habe eine „kleine Schrift“ geschrieben, lässt Ricarda Huch (1864–1947) Anton Kippenberg, den Direktor des Leipziger Insel-Verlags und Verleger ihrer Werke, im Juli 1925 wissen. Sie solle eigentlich „der Schwank vom wiederkehrenden Christus...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.