Show Less
Restricted access

Ideologiekritik und Wirkungsgeschichte

Ausgewählte Essays

Series:

Michael Dallapiazza

Dieses Buch versammelt eine Reihe von Essays, die vorrangig in deutscher Literatur Konstellationen nachgehen, in denen sich Fragen der Wirkungsgeschichte mit ideologiekritischen Intentionen der Werke verbinden lassen. Wirkungsgeschichte ist auf die hermeneutische Philosophie Hans-Georg Gadamers bezogen, Ideologiekritik auf die Vorstellung Theodor W. Adornos. Kunstwerke besäßen „ihre Größe einzig daran, daß sie sprechen lassen, was die Ideologie verbirgt". Die Beiträge behandeln sowohl mittelalterliche als auch zeitgenössische Literatur.

Show Summary Details
Restricted access

8 Goethes Spottgedicht Flieh, Täubchen, flieh (1773) und der Beginn der Deutschtümelei

Extract

Abstract: Mit den Preußischen Kriegen, besonders dem Siebenjährigen Krieg beginnt sich ein deutscher Nationalismus zu verstärken, der rasch jene Formen annehmen sollte, der dann die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts bis zum Nationasozialismus bestimmte. Goethe setzt sich mit diesem Gedicht aus dem Sturm und Drang mit deutschtümelnden Tendenzen in Werken populärer Dichterkollegen seiner Zeit ironisch-polemisch auseinander.

Keywords: Goethe. Sturm und Drang. Aufklärung. Anakreontik. Nationalbewusstsein. Christoph Martin Wieland. Georg Jacobi. Georg Wilheln Ludwig Gleim. Klopstock

I.1 Die Wahl eines Textes aus der Sturm-und-Drang-Periode Goethes für einen Beitrag zum Thema Voyage autour des Lumières bedarf heutzutage kaum einer Erklärung: Vom Sturm und Drang als Dynamisierung der Aufklärung hat bereits gerhard sauder 1985 gesprochen und die Formel „Dynamisierung und Binnenkritik der Aufklärung“ wird interessanterweise von matthias luserke-jaqui in dem soeben erschienenen und mit vorhergehenden Interpretationen meist sehr kritisch verfahrenden Handbuch Sturm und Drang2 übernommen. Das „Ineinander und Gegeneinander“ bestätigt sich auch im Hinblick auf einen Fragenkomplex, für welchen das 18. Jahrhundert eine zentrale Rolle spielt: den Beginn der Deutschtümelei. Drei Worte bzw. Schlüsselbegriffe, Deutsch, Vaterlandsliebe/Patriotismus, Deutschtümelei stechen das Feld ab, für dessen Erkundung das wenig bekannte Gedicht Goethes Flieh, Täubchen, flieh viel ergiebiger ist, als man anhand der (im 19. Jahrhundert recht regen) einschlägigen Sekundärliteratur oder aber prima facie denken könnte. In diesem Gedicht, das wohl 1773 entsteht, zuerst in begrenztem Kreis zirkuliert und recht spät,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.