Show Less
Restricted access

Ethics and the Law in Medicine – in Research and Healthcare

Series:

Edited By Joanna Długosz, Jan C. Joerden, Elżbieta Paszyńska and Florian Steger

This volume contains contributions from the international and interdisciplinary scientific conference "Ethics and the Law in Medicine – in Research and Healthcare", which took place at the Faculty of Law and Administration of the Adam Mickiewicz University in Poznań and at the Poznan University of Medical Sciences. The contributions to these proceedings encompass a broad spectrum of current medico-ethical questions that arise in particular disciplines. Compared to monographic works, interdisciplinary anthologies have the advantage of bringing together scientists from different disciplines into conversation on controversial issues from different scientific perspectives. The aim is an interdisciplinary discussion on challenging questions in medicine – conducted from different viewpoints. The volume's contributions also highlight differences in the analysis and assessment of medico-ethical dilemmas due to socio-cultural differences.
Show Summary Details
Restricted access

What Does It Mean That Human Enhancement Is a Bioethical Problem? (Bartosz Pokorski)

Extract

Bartosz Pokorski

What Does It Mean That Human Enhancement Is a Bioethical Problem?

Zusammenfassung

In How to be good weist John Harris darauf hin, dass wir, um als Menschengattung zu überleben, ernsthafte Schritte unternehmen und die Kontrolle über die Evolution übernehmen müssen, damit diese zu einer auf Wissenschaft und nicht auf Instinkten basierter Evolution wird. Die Verantwortung für künftige Generationen verpflichte uns zur Verwirklichung des Programms eines Human Enhancement, das durch den Fortschritt der biomedizinischen Technologie möglich geworden sei. Die Bioethik spiele dabei eine zentrale Rolle in der Diagnostik des Überlebensrisikos und in der Kritik von falschen Argumenten, die entstanden seien, um radikale Lösungen zu vermeiden. In meinem Beitrag werde ich die Vorstellung, die Harris von der Bioethik hat, einerseits als eine Disziplin charakterisieren, die sich von der Ethik als einer vor allem auf das Interesse der Ärzte orientierten Etikette (hippokratischer Eid) ausgehend weiterentwickelt hat, und zwar in Richtung auf eine Verantwortungsethik der Professionellen und die Anerkennung von Patienten als Subjekten. Andererseits stellt sie eine Disziplin dar, deren Methode aus der Moralphilosophie stammt. Ferner entwickele ich auch eine Kritik der Stellungnahme von Harris, deren Zentralbegriff das Gute ist und argumentiere dafür, diesen Begriff durch den der Gerechtigkeit zu ersetzen, zudem der letztere auch von Harris selbst als entscheidend bezeichnet wurde.

Streszczenie

W How to be good John Harris ostrzega, że aby przetrwać jako ludzkość, musimy podjąć stanowcze kroki i przejąć kontrolę nad ewolucją tak,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.