Show Less
Restricted access

Schnittstellen der Germanistik

Festschrift für Hans Bickes

Edited By Janina Behr, François Conrad, Stephan Kornmesser and Kristin Tschernig

Die Festschrift zu Ehren von Hans Bickes vereint aktuelle Forschungen, die thematisch an die Schwerpunkte seines breiten akademischen Schaffens angelehnt sind. Die 15 Beiträge früherer KollegInnen und MitarbeiterInnen stammen aus den Bereichen »Bildungssprache und Sprache im Fach«, »Semiotik und Identität« sowie »Migration und Mehrsprachigkeit« und würdigen die bunte Themenpalette des Jubilars in Forschung und Lehre.

Show Summary Details
Restricted access

Durch die Sprachbrille – Etische und emische Forschungsperspektiven nach der Migration

Extract



Abstract What do concepts, such as first language or mother tongue mean when applied to a postcolonial multilingual experience? What do they seek to clarify but at times inadvertently camouflage? Secondly, how is knowledge created and understood within the interplay among researcher-driven (etic) versus participant-driven (emic) approaches? While it is imperative to acknowledge the etic nature of all research, it is indeed the conscious engagement with emic concerns that results in new and valuable insights in the context of language and migration in general and forced migration in particular. This article seeks to address these two questions regarding the polyvalence of concepts such as language and multilingualism, and the interface of methodology and epistemology. A biographical-narrative interview with a Sri Lankan Tamil refugee woman in Germany provides the empirical basis of this enquiry.

1 Multivalenz als Auffächerung oder Verschleierung?

1.1 Theorieinduzierte Vorüberlegungen

‚Ich seh’ was, was du nicht siehst‘ heißt ein beliebtes Kinderspiel, und mit einer Kunstlinse und demnächst neuen Brille ausgestattet kann ich hoffentlich bald sagen: ‚Ich seh’ auch, was du schon siehst‘. Es stellt sich natürlich die Frage, ob ich genau das sehen werde, was andere bereits sehen, oder ob mir die auf meine Bedürfnisse zugeschnittene Brille eine neue, eigene und veränderte Sicht ermöglichen wird. Auf die methodisch-methodologische Ebene übertragen: Wie sieht es denn mit den Werkzeugen, Kategorien und Begriffen aus, mit denen wir versuchen, die sprachliche Welt und Vielfalt zu erkunden...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.