Show Less
Restricted access

Vergessen und Erinnern: Die Verankerung der Vergangenheit in Uwe Timms Werken

Series:

Gökçen Türegün

Die Autorin des Buches analysiert Uwe Timms Werke Heißer Sommer, Morenga und Am Beispiel meines Bruders und geht der Frage nach, inwiefern und in welchem Grad das kollektive und kulturelle Gedächtnis von individuellen Erinnerungen beeinflusst wird. Das Buch untersucht auch, welche Wirkung für die Erinnerungskulturen das Symbolsystem Literatur hat, wie der gegenseitige Bezug zwischen literarischen Auslegungen vom Gedächtnis und Erinnerungskulturen aufzufassen ist sowie welche Funktionen und Wirkungsweisen die Literatur auf die Erinnerungskulturen hat. Schließlich setzt sich die Autorin mit der Frage auseinander, wie literarische Auslegungen zum Übermittler des kollektiven Gedächtnisses werden.
Show Summary Details
Restricted access

VORWORT

VORWORT

Extract

Die Vorliegende Dissertation entstand im Zeitraum von Mai 2012 bis Dezember 2017 an der Ege Universität Izmir. Das Thema der Arbeit ergab sich aus einer Anregung meiner Betreuerin, die mich mit ihren Überlegungen zu den Gegenwartsautoren Uwe Timm führte. Uwe Timm geht in seinen Romanen der Vergangenheit nach und versucht durch verschiedene zeitliche Standpunkte den Ereignissen des 20. Jahrhunderts nachzuspüren. In diesem Zusammenhang erweckte die Gedächtnisforschung, die in den letzten 20 Jahren einen Aufschwung erlebte, meine Neugier.

Mein spezieller Dank geht an meine Institutsleiterin und Betreuerin Frau Prof. Dr. Nergis Pamukoğlu Daş, die mich sowohl mit ihrer exzellenten wissenschaftlichen Betreuung als auch als Person mit unvergleichlichem Engagement stets unterstützt hat.

Dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) danke ich für ein Promotionsstipendium von 10 Monaten, dessen Förderung zum erfolgreichen Abschluss meiner Dissertation beigetragen hat.

Mein Dank gilt des Weiteren an Herrn Prof. Dr. Michael Hofmann und Frau Prof. Dr. Rita Morrien, die mich in meiner Stipendienzeit an der Universität Paderborn betreut haben und an Dr. Karin Yeşilada, die mich mit ihren Kommentaren und Anregungen bereichert hat und mich stets bei meiner Arbeit durch Rat unterstützt und ermutigt hat.

Ich danke u.a. Frau Doz. Dr. Yücel Aksan und Frau Dr. Martina Özkan, die mich immer ermutigt haben. Weitere Danksagungen gelten meinen Freunden Deniz Özuğur Arda, Sinem Battal, Sinem Keskin und Ayşegül Zıraman, die mich in der schwierigen Endphase meiner...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.