Show Less
Restricted access

Neue Lesarten ausgesuchter Texte der Kinder- und Jugendliteratur

Literaturwissenschaftliche Erkundungen von der Biene Maja bis hin zu Tschick

Series:

Edited By Anke Christensen and Olaf Koch

Dieser Sammelband widmet sich neuen Lesarten der Kinder- und Jugendliteratur. Dabei werden zum einen Werke der Weltliteratur behandelt, die als klassisch zu bezeichnen sind und unter neuen Fragestellungen betrachtet werden. Andere Aufsätze sollen wiederum als Baustein dienen, ein Forschungsdesiderat zu schließen. Beispielsweise erweist sich Kinder- und Jugendliteraturforschung überwiegend als Prosaforschung, so dass eine Betrachtung des Dramas „Ehrensache" einen Beitrag dazu leistet, auch Jugenddramatik als Forschungsgegenstand zu etablieren. Das kinderliterarische Werk Almut Hoppes ist bislang kaum beforscht. Ebenso haben die Kinderbücher um den „kleinen Nick" oder Andreas Steinhöfels „Es ist ein Elch entsprungen" bisher kaum Beachtung in der Kinder- und Jugendliteraturforschung gefunden.

Show Summary Details
Restricted access

„Dass es höchstwahrscheinlich ein Klassiker werden wird, hat sich ja herumgesprochen.“ Erfolgsstrategien von Wolfgang Herrndorfs Tschick (2010)

Extract



IEinleitung

„Dass es höchstwahrscheinlich ein Klassiker werden wird, hat sich ja herumgesprochen.“1 So schreibt Jens Bisky, leitender Redakteur Feuilleton der Süddeutschen Zeitung, über Wolfgang Herrndorfs 2010 erschienenen Roman Tschick. Der den Roman herausgebende Verlag, Rowohlt, nimmt den Hinweis gerne auf und bewirbt den Text fortan mit diesem Zitat auf der Umschlagseite 4. Generell scheint die Buchbranche Tschick und dem Autor Wolfgang Herrndorf Klassikerstatus zuzusprechen. 2015 bringt Rowohlt eine Herrndorf-Gesamtausgabe auf den Markt, die paratextuell nicht auf den (auch) jugendliterarischen Charakters des Textes verweist, mehrfach bewirbt der Buchhandel den Text unter dem Etikett „Moderner Klassiker“.



Abbildung 1 Herrndorf-Gesamtausgabe © Rowohlt

←209 | 210→Schon ein kurzer Blick in Metzlers Literaturlexikon lässt die Klassifizierung Tschicks als Klassiker dubios erscheinen. Dort finden sich unter dem Lemma „klassisch“ die folgenden Minimaldefinitionen:

1.Einer Epoche oder Richtung angehörend, die als Klassik gilt […]

2.Ausgewogen, harmonisch, stilrein, vollendet […]

3.Idealtypisch, exemplarisch, genuin […]

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.