Show Less
Restricted access

Sartre, Camus und die Kunst

Die Herausforderung der Freiheit

Series:

Heiner Wittmann

Sartre, Camus und die Kunst untersucht die Überlegungen und Analysen der beiden Autoren zur Ästhetik. Der Streit zwischen ihnen nach der Veröffentlichung von Camusʼ Der Mensch in der Revolte und Sartres Kritik an diesem Buch führte 1952 zum Bruch ihrer Freundschaft. Wenn man aber die Funktion und die Bedeutung von Freiheit und Kunst in ihren Werken analysiert, werden fundamentale Übereinstimmungen erkennbar, die in dieser Studie dargestellt werden.

Show Summary Details
Restricted access

1. Wols und das blaue Phantom

Extract



Sartre begegnet dem Maler Alfred Otto Wolfgang Schulze5, der sich Wols nennt, in Paris und schreibt 1963 ein Vorwort in einem Ausstellungskatalog zu Wols’ Aquarellen und Zeichnungen. In diesem Künstlerporträt wie in den anderen Schriften über Künstler greift Sartre auf seine philosophischen Konzepte zurück, um das Werk des Künstlers zu beschreiben. Zudem entwickelt er eine Anleitung, Kunst zu verstehen.

Wols’ Menschenmengen bestehen aus Individuen, die anscheinend keine Beziehungen zueinander haben. Sein Versuch, mehr als die zwei möglichen Dimensionen auf der Leinwand abzubilden, führt zu einer neuen Interaktion zwischen der Realität und dem Künstler selbst.6 Seine kleinen Städtebilder, wie „Soleil sur la ville déserte“7 (1948), verschachteln die Flächen der Hauswände mit den Dächern und den Fensterläden, die zu den zahlreichen Plätzen hin geöffnet sind. Obwohl es wie die Fixierung einer gerade gemachten Beobachtung wirkt, wird bei näherer Betrachtung das Spiel mit der Perspektive erkennbar, das an Formen des Kubismus erinnert: Mal sind es scharf abgezirkelte Hauskanten, ←11 | 12→dann bilden dieselben Linien den Rahmen eines Raumes, in den der Betrachter hineinschaut.

Mit der Totalisation wird ein erstes Thema der Porträtstudie benannt, das zu einem Kapitel der Philosophie Sartres gehört. Die Totalisation bestimmt die Beziehungen zwischen Maler und Objekt, da beide – obwohl getrennt voneinander – eine Einheit verkörpern. Wie der Maler gibt das Objekt seine funktionale Beziehung zur Welt preis. Die Beziehung des Einzelnen zum...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.