Show Less
Restricted access

Sartre, Camus und die Kunst

Die Herausforderung der Freiheit

Series:

Heiner Wittmann

Sartre, Camus und die Kunst untersucht die Überlegungen und Analysen der beiden Autoren zur Ästhetik. Der Streit zwischen ihnen nach der Veröffentlichung von Camusʼ Der Mensch in der Revolte und Sartres Kritik an diesem Buch führte 1952 zum Bruch ihrer Freundschaft. Wenn man aber die Funktion und die Bedeutung von Freiheit und Kunst in ihren Werken analysiert, werden fundamentale Übereinstimmungen erkennbar, die in dieser Studie dargestellt werden.

Show Summary Details
Restricted access

7. Tintoretto und die „Schule des Sehens“

Extract



Venedig hat einen ganz eigenen Charakter, der das besondere Verhältnis der Serenissima zu ihren Bewohnern prägt. „Venedig von meinem Fenster aus“ ist ein eindrucksvolles Porträt der Lagunenstadt, das 1953 in der Zeitschrift Verve erschienen ist. Mit den Detailbeobachtungen lässt Sartre mosaikartig vor den Augen des Lesers die Stadt mit ihren Kanälen, Plätzen und Bewohnern entstehen. Das ist das Dekor, das Tintoretto beinahe genauso erlebt hat. Die individuellen Merkmale Venedigs schließen einen Vergleich mit anderen Städten aus. Die Lage in der Lagune hat ihr eine einzigartige Entwicklung beschert, die in vielen Facetten bei allen Kunstwerken in ihren Kirchen und Museen aufscheint. Die vielen so unterschiedlich geformten Plätze öffnen sich dem Spaziergänger mal als rechteckige, dann als quadratische, oder auch als Plätze, deren Flächen aneinandergestückelt sind. Jedes Stadtquartier hat seine eigene Art von Plätzen, mal als Raum für ein Denkmal, mal nur als Kreuzung mehrerer aufeinandertreffender Calli.

Trotz der wenigen Brücken hat der Kanal die Stadt nie wirklich getrennt. Im Gegenteil, er ist ihr Hauptverkehrsweg: „Dieser Canal jedoch tut so, als verbinde er; er gibt sich als eine eigens für Spaziergänge geschaffene Wasserstraße aus.“341 Die eiligen Spaziergänger verweilen nur kurz am Ufer, besteigen dann die Gondel wie einen Zebrastreifen, bleiben zusammen mit 15 oder 20 anderen Passagieren kurz stehen, oft sogar in die Zeitungslektüre vertieft, um sich sicher zum anderen Ufer hinüberbringen lassen. Das Vaporetto,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.