Show Less
Restricted access

Reisen in der deutschen Literatur: Realität und Phantasie

Series:

Edited By Berta Raposo and Christian Prado-Wohlwend

Die Beiträge in diesem Band beschäftigen sich mit dem Themenkomplex Reise in all seiner Bandbreite, von der imaginierten Reise in phantastische oder reale Länder bis hin zur Niederschrift oder Chronik von Reiseimpressionen. Die Sichtweise des Mittelalters findet genauso Interesse wie die ästhetischen Haltungen des angehenden 21. Jahrhunderts. Die Bildungsreise, der Massentourismus, die imaginäre Reise, die Reiseutopie u. a. kommen in Texten der deutschen Literatur aus mehreren Jahrhunderten zum Ausdruck. Sie ermöglichen es dem Leser und der Leserin, spannende Einblicke in die Literatur des Reisens zu erwerben.
Show Summary Details
Restricted access

Von Damen- und Weibsbildern „Frauenskizzen“ im Reisetagebuch Thomas Platters d.J. (Eckhard Weber)

Extract

Von Damen- und Weibsbildern „Frauenskizzen“ im Reisetagebuch Thomas Platters d.J.

Eckhard Weber

Universitat de València

Abstract: Between 1595 and 1600 Thomas Platter the Younger, a Swiss physician, travelled through Europe in times of immense religious conflict. About his life as a medical student in Montpellier and his later travels through France, Spain, the Netherlands and finally England he wrote a travel journal that provides detail on many aspects of the European culture around the year 1600. Naturally, the young traveller did not ignore the women of those to him foreign cultures. However, the way he displayed them in his journal might tell us as much about himself as about the women of the countries he visited.

Keywords: early modern age, travel journal, Platter, women, perception of others

Reise und Reisetagebuch

Die Reise Thomas Platters war ein 4,5 Jahre dauerndes Unternehmen (1595–1600) in einer Epoche, die enorm von konfessionellen Konflikten geprägt war. Die erste Etappe stellte seine Studienzeit in Montpellier dar, wo er sich zum Mediziner ausbilden ließ. Nach Beendigung seiner akademischen Studien begab er sich auf die eigentliche Bildungsreise. Sein Weg führte ihn ins höchst katholische Spanien in Zeiten der Heiligen Inquisition, noch einmal ausgiebig durch ein von den Hugenottenkriegen erschüttertes Frankreich, in die konfessionell gespaltenen Niederlande und schließlich über den Ärmelkanal ins anglikanische England Elisabeths I.

Platter entstammte dem bürgerlichen Milieu einer Basler Humanistenfamilie1 und seine...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.