Show Less
Restricted access

Reisen in der deutschen Literatur: Realität und Phantasie

Series:

Edited By Berta Raposo and Christian Prado-Wohlwend

Die Beiträge in diesem Band beschäftigen sich mit dem Themenkomplex Reise in all seiner Bandbreite, von der imaginierten Reise in phantastische oder reale Länder bis hin zur Niederschrift oder Chronik von Reiseimpressionen. Die Sichtweise des Mittelalters findet genauso Interesse wie die ästhetischen Haltungen des angehenden 21. Jahrhunderts. Die Bildungsreise, der Massentourismus, die imaginäre Reise, die Reiseutopie u. a. kommen in Texten der deutschen Literatur aus mehreren Jahrhunderten zum Ausdruck. Sie ermöglichen es dem Leser und der Leserin, spannende Einblicke in die Literatur des Reisens zu erwerben.
Show Summary Details
Restricted access

Wir wechseln die Länder weit öfter als die Kleider: Reisen im Werk Erika Manns (Kathrin Holzapfel)

Extract

Wir wechseln die Länder weit öfter als die Kleider: Reisen im Werk Erika Manns

Kathrin Holzapfel

Universidad del País Vasco

Abstract: This essay examines transitory spaces in the oeuvre by Erika Mann. Those largely stem from traveling experiences in her travel essays as well as in literary works. The value of transitory spaces and their particular way of living often manifests in identity shaping moments for the narrators and characters, which becomes particularly apparent in the children’s books written by Erika Mann. Mann’s writing for youth depicts a dynamic lifestyle shaped by mobility, the attempt of feeling at home in the world, and ultimately understanding children as world citizens who are actively mapping their own home through their experience of transitioning. Instead of suffering from crisis situations, such as fascism and war, the young characters see themselves as global citizens who re-interpret categories such as space, time, heritage and homeland – categories that still ring relevant in contemporary times.

Keywords: transitory spaces, travelling, children as world citizens, mapping

Einleitung: Von Reisen und Rennen

Erika Mann hat wohl wie kaum eine andere Frau ihrer Zeit das Reisen als Lebensform internalisiert, gelebt und in Literatur ‘übersetzt’. Schon mit 21 Jahren reiste sie mit ihrem Bruder Klaus um die Welt, vier Jahre später erkundeten die Geschwister die Riviera, mit der Pfeffermühle spielte sie zwischen 1933 und 1936 auf Hunderten Theaterbühnen in Europa, über zehn Jahre reiste sie...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.