Show Less
Restricted access

Semantische und pragmatische Aspekte der Grammatik

DaF-Übungsgrammatiken im Fokus

Series:

Edited By Claudio Di Meola and Daniela Puato

Ist Grammatik im modernen DaF-Unterricht wirklich überflüssig oder bestenfalls ein notwendiges Übel? Die AutorInnen der 16 Beiträge dieses Bandes glauben nach wie vor an die didaktische Zentralität der Grammatik, allerdings nicht als rein formbezogenes System, sondern als semantisch-pragmatisches Mittel zur inhaltlichen Differenzierung und Verfolgung bestimmter kommunikativer Ziele.

Nach einem einleitenden Beitrag enthält der Band 15 Fallstudien, die sich mit für DaF-Lernende relevanten Sprachphänomenen befassen. Jede Studie nimmt 24 gängige Übungsgrammatiken (Anfänger und Fortgeschrittene) jeweils kritisch unter die Lupe in Bezug auf semanto-pragmatische Aspekte. Es werden die wissenschaftlich-didaktische Adäquatheit der Regeln und Erklärungen bewertet sowie originelle didaktische Vorschläge erarbeitet.

Show Summary Details
Restricted access

Nachfeld: Hélène Vinckel-Roisin (Paris)

Hélène Vinckel-Roisin (Paris)

Extract

Abstract: The purpose of this paper is to present and discuss how grammars of German as a foreign language deal with the ‘postfield’ (Nachfeld), i.e. the position on the right periphery at the sentence level. Both sentential and non-sentential constituents can occur after what is known as the ‘right sentence brace’, i.e. in the postfield. Are the rules and explanations given in textbooks adequate? Do they reflect the results of the research on the post-field? Which recommendations could be formulated in order to enhance the acquisition of the role and functions of the postfield, both for beginners and advanced learners of German as a foreign language?

Der Begriff Nachfeld (engl. postfield; frz. après-dernière position) bezeichnet eines der topologischen Stellungsfelder des deutschen Satzes. Seit den Arbeiten von Engel (1970a/b, 1972) wird in der sprachwissenschaftlichen Forschung das Nachfeld auf der Grundlage des sog. Klammerprinzips traditionell als (ggf. mehrfach besetzbare) Position nach dem rechten Satzklammerteil definiert. Zu den topologischen Merkmalen des Nachfelds gehört, dass es in allen drei Satztypen (Verberst-, Verbzweit-, Verbletztsatz) realisiert werden kann. Sieht man von strukturbedingten Besetzungsformen ab, wie z.B. bestimmten Ergänzungssätzen (Sie hatte geahnt, dass er nicht zurückkommen würde) oder Angabesätzen (Farben sind heute alle geprüft, so dass gesundheitliche Folgen nahezu ausgeschlossen werden können), gilt das Nachfeld – im Unterschied zum Vorfeld in V2-Sätzen – als strukturell nicht notwendig. Syntaktisch-formal kann das Nachfeld durch ein relativ breites Spektrum von Satzgliedern bzw. Satzgliedteilen besetzt werden, wobei zwischen satzwertigen und...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.