Show Less
Restricted access

Die Rechtsprechung und Praxis vertraglicher Menschenrechtsschutzorgane zum humanitären Völkerrecht unter besonderer Berücksichtigung der Rechte auf Leben und Freiheit

Series:

Patrizia Wolf

Die Publikation behandelt aus der Perspektive der Menschenrechtsschutzorgane das Verhältnis von Menschenrechten und humanitärem Völkerrecht. Die Autorin untersucht die jeweilige Rechtsprechung der Menschenrechtsschutzorgane der Europäischen Menschenrechtskonvention, der Amerikanischen Menschenrechtskonvention und des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte. In diesem Zusammenhang geht die Autorin insbesondere auf die Anwendbarkeit der Menschenrechtsverträge, das Verhältnis der Rechtsmaterien unter besonderer Beachtung der Rechte auf Leben und Freiheit sowie auf die Kompetenz der Menschenrechtsschutzorgane ein. Hierbei beleuchtet die Autorin ausführlich den derzeitigen Stand der Rechtsprechung und der Literatur und versucht darauf aufbauend, zukünftige Entwicklungen abzuschätzen.

Show Summary Details
Restricted access

Vorwort

Extract



Diese Dissertation ist berufsbegleitend in den Jahren 2012– 2019 an der juristischen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München entstanden. Sie berücksichtigt die Rechtsprechung bis einschließlich Januar 2019.

Auf das für mich auch nach all diesen Jahren noch faszinierende Thema des Verhältnisses von Menschenrechten und humanitären Völkerrecht bin ich auf Anregung meines Doktorvaters Herrn Prof. Dr. Walter gestoßen, wofür ich mich sehr herzlich bedanken möchte. Ein Dissertationsthema wird gleichsam zu einem Lebensabschnittspartner, was ein gutes Auge für eine geeignete Konstellation umso wichtiger macht. Natürlich war die Beziehung nicht immer einfach – nicht zuletzt konnten auch sachlich-nüchterne Sachverhalte in den zu analysierenden Gerichtsentscheidungen nicht darüber hinweg täuschen, welche Abgründe sich im Krieg auftun – , jedoch immer herausfordernd und nicht zuletzt mit Blick auf die Perspektiven, die das Menschenrecht bietet, auch nicht ohne Hoffnung.

Darüber hinaus möchte ich Herrn Prof. Dr. Walter selbstverständlich auch für die gute Betreuung und Anregungen, die stets offen Türe und die Geduld, die eine berufsbegleitende Promotion erfordert, danken. Mein Dank gilt zudem Herrn Prof. Dr. Streinz für die zügige Erstellung des Zweitgutachtens und die wertvollen Anregungen.

Nicht zuletzt danke ich meiner Familie (meiner Mutter Regina Wolf, meiner Schwester Felicitas Wolf und meinen Brüdern Philip und Laurenz Wolf): Neben dem beständigen Zuspruch und den stets offenen Ohren hat jeder von euch auf seine Weise direkt zum Gelingen des...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.