Show Less
Restricted access

Gewaltdarstellungen in der Gegenwartsliteratur

Martin Becker

Physische Gewalt ist ein häufiges Motiv in der Literatur. Diese Publikation untersucht die wichtigsten Elemente von Gewaltdarstellungen in der Gegenwartsliteratur und ordnet sie im ersten Teil typologisch. Der zweite Teil widmet sich emotionalen Wirkungspotenzialen von Gewaltdarstellungen und untersucht, wie Gewaltdarstellungen Sympathie, Ekel, Spannung und Komik erzeugen. Der dritte Teil identifiziert an vier Beispielromanen wichtige Themen, die mit den Gewaltdarstellungen verbunden werden. Anhand von Elfriede Jelineks Die Klavierspielerin, Cormack McCarthys Blood Meridian, Bret Easton Ellis‘ American Psycho und Roberto Bolaños 2666 wird gezeigt, dass zeitgenössische Gewaltdarstellungen die Kritik von Gesellschaftsstrukturen und Kontexten von Gewalt mit Sprachreflexion verbinden.

Show Summary Details
Restricted access

Literaturverzeichnis

Extract



Primärliteratur

Baudelaire, Charles: Les Fleurs du Mal. Die Blumen des Bösen. In: F. Kemp, C. Pichois (Hrsg.): Sämtliche Werke/Briefe. In acht Bänden, München 1975.

Bolaño, Roberto: Amuleto. Narrativas hispánicas, Bd. 267, Barcelona 2007.

Bolaño, Roberto: 2666, New York 2009.

Bolaño, Roberto: 2666. Roman. Übers. von Christian Hansen, München 2009.

Bolaño, Roberto: Amuleto. Roman. Übers. von Berenberg, Heinrich von. Fischer, Bd. 18777, Frankfurt, M. 2011.

Brodkey, Harold: The Pain Continuum. In: Stories in an almost classical mode, New York 1989, S. 299–321.

Doyle, Roddy: The woman who walked into doors, London 1998.

Ellis, Bret Easton: American Psycho, London 2011.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.