Show Less
Restricted access

Pflegerische Versorgung alter Menschen

Qualität – Konzepte – Rahmenbedingungen Festschrift für Prof. Dr. Stefan Görres

Series:

Edited By Ingrid Darmann-Finck and Heike Mertesacker

Die Pflege hat eine zentrale Rolle in der Versorgung alter Menschen. Sie trägt dazu bei, dass alte Menschen trotz Einschränkungen, z.B. in der Selbstständigkeit, ein Leben in Würde und Selbstbestimmung führen können. Renommierte Autorinnen und Autoren konkretisieren, welches genau das Ziel der Pflege von alten Menschen sein soll und wie die Qualität in der Langzeitpflege weiterentwickelt und gemessen werden kann. Weitere Beiträge thematisieren Herausforderungen und Konzepte in der spirituellen Begleitung von zu pflegenden Menschen und hinsichtlich des Einsatzes von digitalen Technologien. Schließlich werden rechtliche und qualifikatorische Rahmenbedingungen diskutiert sowie Chancen und Desiderata von Pflegeforschung herausgearbeitet.

Show Summary Details
Restricted access

Kompetenzaufbau für die person-zentrierte Kommunikation und Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz

Extract

Ingrid Darmann-Finck

Kompetenzen in der Kommunikation und person-zentrierten Beziehungsgestaltung mit Menschen mit Demenz sind in der Pflege von hoher Bedeutung: Der Anteil an Menschen mit gerontopsychiatrischen Erkrankungen und entsprechenden Pflegebedarfen beträgt in der Langzeitpflege durchschnittlich mindestens 50% (Schwinger & Tsiasioti, 2018), so dass entsprechende Kompetenzen vor allem in der Altenpflege von erheblicher Relevanz sind. Dennoch wurden im Prozess der Verabschiedung der neuen Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für die Pflege (PflAPrV), die im Oktober 2018 abschließend veröffentlicht wurde, in der für den spezifischen Abschluss Altenpflegerin/Altenpfleger gültigen Anlage 4 deutliche Abstriche in den Kompetenzanforderungen des Kompetenzbereichs II „Kommunikation und Beratung situations- und personenorientiert gestalten“ vorgenommen. Situationsbedingungen, die eine höhere Kompetenz erforderlich machen („auch bei divergierenden Sichtweisen oder schwer nachvollziehbaren Verhaltensweisen“), wurden durchgängig gestrichen und komplexe Handlungskonzepte durch einfache Aufgabenbeschreibungen („setzen Methoden der Gesprächsführung angemessen ein“) ersetzt.

Dieser Beitrag geht der Frage nach, welche Kompetenzen für die personzentrierte Kommunikation und Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz erforderlich sind und wie diese im Rahmen der Pflegeausbildung gefördert werden können. Ausgangspunkt für die Konkretisierung der Kompetenzen ist der Expertenstandard Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz (DNQP, 2018), der 2018 veröffentlicht wurde. Welche Schwerpunkte üblicherweise in der Fort- und Weiterbildung zur Förderung der kommunikativen Kompetenz von Altenpflegenden zur Kommunikation mit Menschen mit Demenz gesetzt werden, wird im Anschluss am Beispiel von zwei ausgewählten Schulungskonzepten herausgearbeitet. Ausgehend von den festgestellten Begrenzungen werden...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.