Show Less
Restricted access

Peer-Gespräche in der Schule

Beobachtungen zum mündlichen Sprachgebrauch im Spannungsfeld zwischen Institution und Identitätsentwicklung im Jugendalter

Series:

Benjamin Könning

Peer-Gesprächen in der Schule wird von Erwachsenen gemeinhin wenig Beachtung geschenkt. Was aus Perspektive mancher Erwachsener wie belangloser Small-Talk unter Jugendlichen erscheint, erweist sich aus Sicht der Gesprächsforschung als hoch funktional im Schulalltag. Der Band präsentiert analytische Einblicke in Gesprächsaufnahmen von Schülerinnen und Schülern im Schulalltag verschiedener Schulformen und Altersstufen. Das Buch liefert neue Erkenntnisse über das Gesprächsverhalten, Positionierungsaktivitäten, Themenfelder sowie jugend- und institutionstypische Ausdrucksweisen der untersuchten Gespräche.

Show Summary Details
Restricted access

Dank

Dank

Extract

gilt Eva Neuland, die mit ihrer konstruktiven, kritischen wissenschaftlichen Begleitung und ihrer inspirierenden Art maßgeblich zum Gelingen dieses Dissertationsprojektes beigetragen hat. Die Mitarbeit in ihrer Forschungsgruppe zum DFG- Projekt: Sprachliche Höflichkeit bei Jugendlichen war eine wissenschaftlich wie persönlich bereichernde Erfahrung für mich, an die ich immer gerne zurückdenken werde. Die Arbeitsbesprechungen, die Teilnahme an Kolloquien und internationalen Fachtagungen sowie die Publikationsprojekte, an denen ich beteiligt sein durfte, waren mir wertvolle fachliche wie methodische Anregung für diese Arbeit. Mein ganz besonderer Dank gilt allen Jugendlichen und Lehrkräften, ohne deren Aufgeschlossenheit und Unterstützung diese Arbeit nicht hätte entstehen können. Danke, Vero, Verena und Daniel. Wichtige Impulse verdanke ich zudem den Gesprächen mit Lehramtsstudierenden im Rahmen meiner Lehrveranstaltungen. Christian Efing, Corinna Peschel und Birte Kellermeier-Rehbein haben das Promotionsverfahren in der schwierigen Zeit der Corona-Pandemie als Mitglieder der Prüfungskommission unterstützt. Für Motivation und Unterstützung aller Art danke ich meinen Freunden, meinem Bruder und meinen Eltern Beate und Bernhard. Danke, Gloria, Irma und Lotte, dass es euch gibt!

Köln im Februar 2021

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.