Show Less

Der Tatbestand des verbundenen Vertrags im Sinne des §358 III 1, 2 BGB

Unter besonderer Berücksichtigung von Restschuldversicherungen

Daniel Kabey

Der Autor konkretisiert in dieser Arbeit den Tatbestand verbundener Verträge nach §358 III 1, 2 BGB nachhaltig. Dies geschieht mit Hilfe einer gründlichen Analyse der bisher zu dieser Thematik existierenden Rechtsprechung und Literatur. Darüber hinaus wird umfassend die Frage behandelt, ob und unter welchen Voraussetzungen eine Restschuldversicherung zum Gegenstand verbundener Verträge werden kann. Der Verfasser zeigt dabei systematisch auf, dass der Tatbestand verbundener Verträge auch auf Restschuldversicherungen Anwendung findet.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

A. Einführung in die Problematik ......................................................................... 1 I. Restschuldversicherungen und ihre Bedeutung für die Praxis .................. 1 1. Begriff und Arten von Restschuldversicherungen.................................... 1 2. Aktuelle Marktlage.................................................................................... 4 3. Interessenlage der Beteiligten ................................................................... 6 a) Interessenlage der Kreditinstitute ............................................................. 6 b) Interessenlage der Versicherungsunternehmen ........................................ 7 c) Interessenlage der Darlehensnehmer ........................................................ 7 II. Bedeutung und Konsequenzen des Vorliegens verbundener Verträge .... 8 1. Folgen des Vorliegens eines Verbundgeschäfts ....................................... 9 a) Widerrufsdurchgriff .................................................................................. 9 b) Einwendungsdurchgriff .......................................................................... 10 c) Rückabwicklungsfolgen.......................................................................... 11 d) Widerrufsbelehrung ................................................................................ 12 2. Generelle Bedeutung und Risikolage der Beteiligten............................. 12 a) Risikolage der Kreditinstitute ................................................................. 13 b) Risikolage der Unternehmer ................................................................... 14 c) Risiko- und Interessenlage der Verbraucher........................................... 15 3. Bedeutung von Restschuldversicherungen als Verbundgeschäfte ......... 16 B. Der Tatbestand der verbundenen Verträge..................................................... 19 I. Entstehungsgeschichte der Vorschrift ..................................................... 19 II. Systematik des §358 III 1, 2 BGB.......................................................... 23 1. Tatbestand und Regelbeispiel ................................................................. 23 2. Charakter des §358 III 2 BGB als unwiderlegbare Regelvermutung ..... 24 3. Systematische Stellung im Regelungskomplex verbundener Verträge .. 25 III. Anwendungsbereich.............................................................................. 26 1. Verbraucherdarlehensvertrag .................................................................. 26 a) Persönliche Voraussetzungen ................................................................. 26 aa) Unternehmer als Darlehensgeber .......................................................... 26 X bb) Verbraucher als Darlehensnehmer........................................................ 27 cc) Existenzgründerdarlehen nach §507 BGB............................................ 28 b) Sachliche Voraussetzungen .................................................................... 29 aa) Entgeltlichkeit des Darlehensvertrags................................................... 29 bb) Anwendbarkeitsausnahmen nach §491 III BGB .................................. 30 cc) Bereichsausnahmen des §491 II BGB................................................... 31 dd) Form- und Inhaltsvorschriften .............................................................. 32 ee) Entsprechende Anwendbarkeit nach den §§499 ff. BGB ..................... 33 2. Finanziertes Geschäft .............................................................................. 35 a) Persönliche Voraussetzungen ................................................................. 35 aa) Beschaffungsgeschäft als Verbrauchervertrag...................................... 35 bb) Einordnung des Existenzgründers ........................................................ 36 b) Sachliche Voraussetzungen...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.