Show Less

Die Entdeckung der Landschaft in der italienischen Literatur an der Schwelle zur Moderne

Series:

Birgit Ulmer

Wann beginnt in der italienischen Narrativik die Darstellung einer ästhetischen Erfahrung von Natur als Landschaft? Zunächst gilt es, den Begriff der literarischen Landschaft zu umreißen, der nur auf den ersten Blick unproblematisch erscheint. In der Analyse zentraler Texte der Renaissance und des Barock erweist sich die rhetorische Tradition als dominierendes Element der Darstellung von Natur. Die Entwicklungen des 18. Jahrhunderts führen schließlich zu Foscolos Briefroman Ultime lettere di Jacopo Ortis, der im Zentrum der Untersuchung steht. Er ist als Schwellentext zu charakterisieren und verweist in einigen Elementen der Naturdarstellung auf moderne ästhetische Konzeptionen. Diese werden in einem perspektivischen Ausblick auf nachromantische Landschaften weiterverfolgt.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

2. Landschaft – Überlegungen zum Begriff 13

Extract

13 "Es gibt keine richtige Art, die Natur zu sehen. Es gibt hundert." (Kurt Tucholski, Ein Pyrenäentagebuch, 1927) 2. Landschaft – Überlegungen zum Begriff1 Bei einer Untersuchung zur literarischen Landschaftsdarstellung stellt sich zu- nächst das Problem der Definition von "Landschaft". Die Konzeption des Be- griffs ist keineswegs einheitlich, sondern wird im Gegenteil schon seit langem kontrovers diskutiert, und teilweise werden den Forschungen offenbar stark von- einander abweichende Definitionen des Gegenstands zugrunde gelegt.2 Zudem ist etwa im Deutschen zu unterscheiden zwischen Landschaft im Sinne von ita- lienisch paesaggio (respektive französisch paysage, englisch landscape und spanisch paisaje) und Landschaft im Sinne von regione (région, region, región). Die letztgenannte Variante spielt freilich für die vorliegende Untersuchung kei- ne Rolle. In einigen Fällen lassen die Studien einen Arbeitsbegriff sogar völlig ver- missen. Oft ist pauschal von "Landschaft" oder "paesaggio" die Rede, ohne dass expliziert wird, was im jeweiligen Fall gemeint ist, als seien die Inhalte des Be- griffs eindeutig geklärt und endgültig gesichert: "Esiste un genere 'paesaggio' la cui presenza è generalmente accolta e non discussa."3 Nicht nur der Blick auf verschiedene aktuelle Forschungsarbeiten, sondern auch derjenige auf die Ety- mologie bzw. in (historische) Wörterbücher zeigt jedoch ein anderes Bild. Der Begriff Landschaft gibt 1 Dieser Versuch einer Begriffsdefinition kann und will nicht die eingangs genannte For- schungslücke schließen, sondern dient dazu, vor dem Hintergrund der unterschiedlichen Ansätze und Möglichkeiten eine für den Rahmen der vorliegenden Arbeit geeignete...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.