Show Less

Zur Theorie der Lehnprägung im deutsch-tschechischen Sprachkontakt

Eine historisch-vergleichende Untersuchung im innerslavischen und europäischen Kontext

Series:

Ales Puda

Welcher Teil einer Sprache ist nicht über den «Leisten der Lehnprägung geschlagen»? Um das fremde Sprachgut im eigenen Gewand ranken sich in den europäischen Philologien viele Mythen und Legenden, die teils auf einer stiefmütterlichen Behandlung beruhen, teils aber auch sprachpolitisch bewusst gestreut wurden. Diese Arbeit versteht sich einesteils als theoretische Abhandlung zu den Bedingungen, Ursachen und Prozessen, die zu einer Aufnahme von deutsch-tschechischen Lehnprägungen im innerslavischen und weiteren europäischen Kontext führten. Anderenteils schließt sich ihr ein tschechischer Wörterbuchteil mit ausgewählten calquierten Substantivbeispielen an, deren etymologische sowie lexikographische Wortgeschichte soweit wie möglich nachgezeichnet wurde. Dabei wurden neben neuen Lemmata auch Verbesserungen zu bereits vorhandenen Einträgen in den etymologischen Wörterbüchern des Tschechischen vorgenommen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

4.1.2. Calque als bona fide Ausdrucksbehelf 20

Extract

20 Allgemeine Integrationsmotivik - Äußere Faktoren haltung oder zur Euphemisierung č. bota, udělat/říci botu vgl. hloupý jako farářov boty (Šalda) expr. pej. ‛grosser Fehler, Unsinn’ dt. er redete einen großen Stiefel).76 4.1.2. Calque als bona fide Ausdrucksbehelf In den ältesten uns verfügbaren Sprachstufen (z.B. des Ahd., Aksl. und Ač.) wurde ein bewusster Gebrauch der Lehnprägung bei klösterlichen Übersetzungen angestrebt, um die Exegese der Wort- und Textbedeutung treu zu bewahren,77 nach der Überzeugung „daß das Wort Gottes in strengster Treue wiedergegeben werden muss, wenn es sich auch noch so schwer in die eigene Sprache fügen will“ (Betz 1936: 210). Gleichermaßen zielte der Calque auch am Hofe Karls IV. darauf ab, altsprachliche z.T. auch deutsche Wör- ter unter der Federführung Magister Klarets zunächst ohne Anspruch auf ihre Lexika- lisierung zu erklären (ač. obrujed < *obručený jed - hantgift - lat. virus (KlarGlos 495 De animalium natura, auch vgl. Kap. 11.2.).78 Eine formale Abweichung vom Prototy- pen trat dann auf, wenn ein vom bloßen Erklärungszweck unabhängiges inhaltliches Bezeichnungsinteresse bestand, so dass die Lehnübersetzung umfassend die onomasio- logische Struktur, die Lehnübertragung bereits schwächer und die Lehnschöpfung al- lenfalls nicht reflektierte Bestandteile des zusammengesetzten onomasiologischen Merkmals bzw. der onomasiologischen Verbindung79 übernahm.80 4.1.3. Xenophober Abwehrreflex vs. Eigenprestige gegenüber dem Prototy- penkode Die tschechische Sprachgemeinschaft änderte im Laufe der Zeit ihre historisch-soziale Einstellung gegenüber dem deutschen Prototypenkode, was sich in der Wahl...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.