Show Less

Zur Theorie der Lehnprägung im deutsch-tschechischen Sprachkontakt

Eine historisch-vergleichende Untersuchung im innerslavischen und europäischen Kontext

Series:

Ales Puda

Welcher Teil einer Sprache ist nicht über den «Leisten der Lehnprägung geschlagen»? Um das fremde Sprachgut im eigenen Gewand ranken sich in den europäischen Philologien viele Mythen und Legenden, die teils auf einer stiefmütterlichen Behandlung beruhen, teils aber auch sprachpolitisch bewusst gestreut wurden. Diese Arbeit versteht sich einesteils als theoretische Abhandlung zu den Bedingungen, Ursachen und Prozessen, die zu einer Aufnahme von deutsch-tschechischen Lehnprägungen im innerslavischen und weiteren europäischen Kontext führten. Anderenteils schließt sich ihr ein tschechischer Wörterbuchteil mit ausgewählten calquierten Substantivbeispielen an, deren etymologische sowie lexikographische Wortgeschichte soweit wie möglich nachgezeichnet wurde. Dabei wurden neben neuen Lemmata auch Verbesserungen zu bereits vorhandenen Einträgen in den etymologischen Wörterbüchern des Tschechischen vorgenommen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

6.4.4. Strukturelle Beschreibung des Semicalques 51

Extract

Semicalque 51 šunknfleky gs. - ö.-dt. Schinkenfleckerl (‚eine Speise aus Nudelteigstückchen, Wurst-, Schinken- stückchen [und Eiern]); Č. gs. seltener auch šunknflekle, mähr. dial. auch šunkafleky Die č. Formen šunknfleky, šunknflekle sind in PSJČ fam. kul., im SSJČ gs. markiert. obdt. Schunkenflecke(r)l. Rippl (1944) nennt noch šinknflekle obdt. Schinkenfleckerln und weist šunkové flíčky sts. als dt. LÜ aus. Im ASCS weiter šunkofleky und daneben šunkafleky gs. gebucht. Die Varianten šunkafleky, šunkofleky lassen die Erstkonstituente konduziert erscheinen. Slk. dial. Belege finden sich für šunkaflek laut Newerkla (2004b) in der Westslowakei und der Umgebung von Prešov (Preschau, Eperjes), für šunkiflek in Lapáš (Lapás), Nitra (Neutra, Nyitra). Ö.-dial.: Schunkenfleckerl (Pressburger Dialekt); Schinkenfleckerln [schinknflekka’ln] (Wiener Dialekt); vgl. auch die Vorspeise aus Schinkenblättern, die mit Gervais, Majonäse o. a. gefüllt und mit Eiern und Salat garniert wird, Schinkenrolle (A), wofür č. slk. šunková rolka steht. 6.4.4. Strukturelle Beschreibung des Semicalques Die substantivische Semicalquierung mit Adaptation bzw. Konduktion der Erstkonsti- tuente und Lehnprägung der Zweitkonstituente, d.h. der Motivierung der onomasiolo- gischen Basis, stellt m.E. den regulären Typus im Tschechischen dar, der umgekehrte Fall mit Lehnprägung der Erstkonstituente ist deutlich schwächer vertreten (pršíširm im Fachjargon des Militär nhd. Regenschirm)196 und ist den präfigierten Verben eigen (skuplovat Fj. Tech. nhd. verkuppeln). Die Semicalquierung tritt bei Adjekti- ven (fungl ((nágl)nový) Fj., funkl nový Fj. fungl (nový), funkl nový (Fj.), slk. fungl (nový) dial. nhd. funkelnagelneu;197 půlfein (Fj....

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.