Show Less

Zur Theorie der Lehnprägung im deutsch-tschechischen Sprachkontakt

Eine historisch-vergleichende Untersuchung im innerslavischen und europäischen Kontext

Series:

Ales Puda

Welcher Teil einer Sprache ist nicht über den «Leisten der Lehnprägung geschlagen»? Um das fremde Sprachgut im eigenen Gewand ranken sich in den europäischen Philologien viele Mythen und Legenden, die teils auf einer stiefmütterlichen Behandlung beruhen, teils aber auch sprachpolitisch bewusst gestreut wurden. Diese Arbeit versteht sich einesteils als theoretische Abhandlung zu den Bedingungen, Ursachen und Prozessen, die zu einer Aufnahme von deutsch-tschechischen Lehnprägungen im innerslavischen und weiteren europäischen Kontext führten. Anderenteils schließt sich ihr ein tschechischer Wörterbuchteil mit ausgewählten calquierten Substantivbeispielen an, deren etymologische sowie lexikographische Wortgeschichte soweit wie möglich nachgezeichnet wurde. Dabei wurden neben neuen Lemmata auch Verbesserungen zu bereits vorhandenen Einträgen in den etymologischen Wörterbüchern des Tschechischen vorgenommen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

6.7. Lehn-Wortbildung 70

Extract

70 Lehn-Wortbildung Kaninchen; 2. Regulus, bereits ač. ap., heute i.d.R. králíček lat. rēgulus; als Dem. zu rex verstanden aufgrund der kleinen Krone des Vogels aus verlängertem Gefieder (ehemals zlatohlávek); 3. ač. králík ‛Schlange’ lat. rēgulus ( gr. βασίλισκος); 4. ač. eine Fischart, ebenso ap. królik; 5. vs. Wucherblu- me, evtl. öst.-dt. Kaiserblume (Šm.); vgl. auch slk. králik, r. кролик p., ukr. крілик, кролик, крiль p.; p. królik (Brückner:269; Sławski III:157f.) seit dem 15. Jh.; os. veraltd. królik, kralik; ns. kralik älter ‛Kaninchen’, sln. bei Kranzmayer (1944: 24) noch kraljik. 6.7. Lehn-Wortbildung Eine Lehn-Wortbildung (Terminus nach Schumann 1965: 70, r. чужемоделъное калъкирование nach Efremov 1974b: 113, Lehnmuster nach Lauffer 1976: 42) ist nach unserem Verständnis als Resultat in der L1 fakultativ, 255 da der L2- Wortbildungstyp entweder reproduziert (č. světonázor) oder aber an einen indigenen L1-Wortbildungstyp bzw. heimisches Benennungsverfahren adaptiert werden kann (č. světový názor).256 Bei der Reproduktion des L2-Wortbildungstyps kann dieser entwe- der zu einem indigenen L1- Wortbildungstyp (nahezu) kongruent sein (č. led-o-bor-ec nhd. Eis-brech-er) oder aber als Lehn-Wortbildungstyp kontaktinduziert (č. rodokmen nhd. Stammbaum) eintreten. Fasst man die Lehn-Wortbildung als einen Derivationsakt auf, so ist diese der Lehnübersetzung, der die Motivierung variierten Lehnübertragung sowie der homomorphen Lehnbedeutung eigen, da diese den L2- Wortbildungstyp reproduzieren.257 Mehrheitlich werden aber bei den kompositionellen Wortbildungstypen die Lehn-Wortbildungen den sprachtypologischen Besonderheiten der eigenen Wortbildungssysteme untergeordnet und stehen somit in keiner strengen Entsprechung zueinander (reine Komposition: velko-o-bchod nhd. Großhandel, komplexe kompositionell-derivationelle: dlouhoprs...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.