Show Less

Systemisches E-Learning

Ein theoretisches Modell für die Gestaltung offener Wissenssysteme

Series:

Peter Glanninger

E-Learning wird meist in pädagogischen Zusammenhängen beschrieben. Bei einer solchen Sichtweise werden aber viele Bereiche ausgeblendet, die für ein umfassendes Verständnis von E-Learning von Bedeutung sind. In dieser Arbeit wird eine neue kommunikationswissenschaftliche Perspektive erarbeitet, die sich an einer systemischen Interpretation orientiert. Auf Basis einer systemtheoretischen Analyse wird ein Modell entwickelt, in dem E-Learning nicht mehr als eine Lehr-Lernmethode, sondern als soziales System und als ein Wissenssystem beschrieben wird. Die Funktionen, Prozesse und Strukturen, die E-Learning zugrunde liegen, werden dabei auf einer allgemeinen Ebene beschrieben. Somit kann das Modell in der Praxis auf die unterschiedlichsten E-Learning-Aktivitäten angewendet werden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

6 Benutzer 185

Extract

6 Benutzer In unseren Überlegungen sowohl zum Organisationssystem E-Lear- ning als auch zum Pyramidenmodell, wurde die Position des Benut- zers weitgehend ausgespart. Dies liegt zum einen daran, dass der Begriff des Benutzers bisher noch undifferenziert blieb, zum anderen am Umstand, dass Benutzer besondere steuerungsrelevante Funktio- nen in einem E-Learning-System übernehmen, die einer gesonderten Betrachtung bedürfen. Benutzer ist, allgemein gesprochen, wer ein E-Learning-System für Zwecke der Informationsverarbeitung nutzt. Damit wird üblicherweise der Lerner bezeichnet, also eine Person, die mittels E-Learning lernt, in welcher Form auch immer. Dieses Verständnis greift aber zu kurz. Der Lerner ist nur Benutzer an einem Ende des Vermittlungsprozesses. Sein Interesse an einem E-Learning-System liegt in der Aneignung von Wissen oder – präziser – in der Nutzung von bestimmten Informati- onen. Am anderen Ende, genau genommen am Beginn dieses Vermitt- lungsprozesses, gibt es aber ebenfalls Benutzer, die ein deutliches Inte- resse an der Verwendung eines E-Learning-Systems haben. Das sind etwa die "Lehrer" (wenn man im Rahmen eines E-Learning-Systems überhaupt mit diesem Begriff arbeiten kann) oder die Ausbildungs- organisation, die E-Learning anbietet oder die Gesamtorganisation, in deren Rahmen ein E-Learning-System verwendet wird. Diese Personen und Organisationen verfolgen naturgemäß einen anderen Zweck als der Lerner. Sie wollen, aus welchen Gründen immer, Informationen an andere Personen vermitteln. Damit stehen sich in einem E-Learning-System zwei grundsätzlich verschiedene intentionale Ausrichtungen gegenüber, die bei entspre- chender Komplexität und sobald die auftretenden Kontingenzen und Interessen nicht mehr bearbeitbar werden, zu schwerwiegenden Ziel- konflikten führen können (vgl. dazu...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.