Show Less

Besteuerung bei Gründung der Societas Europaea (SE) durch Verschmelzung

Vorgaben der Fusionsrichtlinie und des Primärrechts, des deutschen Rechts de lege lata und die de lege ferenda notwendigen Anpassungen

Series:

Stefan Lammel

Für die seit 2004 mögliche grenzüberschreitende Verschmelzung zur Gründung einer Europäischen Aktiengesellschaft (Societas Europaea) hat die Allianz Mitte 2006 den Praxistest geliefert. Und dies trotz vieler offener Fragen hinsichtlich der Besteuerung. Denn die bereits seit 1990 geltende Fusionsrichtlinie wurde erst mit dem Ende 2006 in Kraft getretenen SEStEG in deutsches Recht umgesetzt. Für mehr als 2 Jahre ergab sich damit ein Zustand der Rechtsunsicherheit im deutschen Steuerrecht, das auf grenzüberschreitende Umwandlungen überhaupt nicht eingestellt war. Dies untersucht der Autor ebenso wie die notwendige Anpassung des deutschen Steuerrechts an die europarechtlichen Vorgaben. Dabei kommt der Autor z. T. zu anderen Ergebnissen als der Gesetzgeber im Rahmen des SEStEG.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsübersicht

Extract

Inhaltsverzeichnis ______________________________________________ 11 Abkürzungsverzeichnis __________________________________________ 21 Einleitung _____________________________________________________ 25 I. Gründung einer SE – gesellschaftsrechtliche Grundlagen ______ 28 II. Rechtlicher Rahmen der Besteuerung der SE ________________ 32 III. Gang der Untersuchung _________________________________ 35 1. Teil: Europarechtliche Vorgaben _________________________________ 39 A. Fusionsrichtlinie ____________________________________________ 39 I. Anwendungsbereich ____________________________________ 39 II. Besteuerung nach der Fusionsrichtlinie _____________________ 54 III. Ausschluß der Fusionsrichtlinie wegen Mißbrauchs ___________ 83 IV. Zwischenergebnis Fusionsrichtlinie ________________________ 84 B. Primärrecht ________________________________________________ 86 I. Problemaufriß _________________________________________ 86 II. Einschlägiges Primärrecht _______________________________ 88 III. Verstoß der Abschlußbesteuerung der übertragenden Gesellschaft gegen die Grundfreiheiten _____________________ 93 IV. Verstoß der Abschlußbesteuerung gegen Art. 12 EG __________ 159 V. Rechtsfolgen eines Verstoßes nationaler Regelungen gegen das Primärrecht und verfahrensrechtliche Durchsetzung __________ 160 VI. Exkurs: Kritik an der Rechtsprechung des EuGH _____________ 163 VII. Verhältnis der Fusionsrichtlinie zum Primärrecht _____________ 164 VIII. Lösungsmöglichkeiten de lege ferenda _____________________ 166 IX. Weitere mögliche Beeinträchtigungen der Verschmelzung ______ 183 X. Zwischenergebnis Primärrecht ____________________________ 190 2. Teil: Deutsches Recht de lege lata ________________________________ 195 A. Nichtanwendbarkeit des UmwStG _______________________________ 195 I. Subjektiver Anwendungsbereich __________________________ 196 10 II. Sachlicher Anwendungsbereich ___________________________ 197 B. Besteuerung nach allgemeinen Regeln ___________________________ 200 I. Hinausverschmelzung __________________________________ 200 II. Hineinverschmelzung ___________________________________ 223 III. Auslandsverschmelzung mit Inlandsbezug __________________ 238 C. Exkurs: Hinzurechnungsbesteuerung ____________________________ 242 I. Problemstellung _______________________________________ 242 II. Anwendbarkeit der Hinzurechnungsbesteuerung auf Umwandlungen ________________________________________ 244 III. Der Hinzurechnungsbesteuerung unterfallende passive Einkünfte ____________________________________________ 245 IV. Folgen der Hinzurechnungsbesteuerung ____________________ 247 D. Auswirkungen des Europarechts ________________________________ 248 I. Unmittelbare Anwendbarkeit der FRL ______________________ 248 II. Anwendungsvorrang des europäischen Primärrechts __________ 258 E. Exkurs: Schadensersatz wegen fehlender oder unvollständiger Richtlinienumsetzung ________________________________________ 259 3. Teil: Ergebnisse und deutsches Recht de lege...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.