Show Less

Gefahrverteilung und Schadensersatz im Rückabwicklungsschuldverhältnis nach gesetzlichem Rücktritt

Unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf die Rückabwicklung nach Leistungskondiktion

Series:

Marlena Hütte

Das Ziel des Rücktritts, den Status quo ante contractum, also die vor Vertragsschluss bestehende Rechtslage wiederherzustellen, kann in tatsächlicher Hinsicht nicht erreicht werden, wenn der zurückzugewährende Leistungsgegenstand beeinträchtigt wurde oder untergegangen ist. Dann stellt sich die Frage, welche der Parteien die finanzielle Einbuße für die Restitutionsstörung zu erleiden hat. Je nachdem, welche Partei die Ursache für den Rücktrittsgrund und damit für die Rückabwicklung des Vertrags gesetzt hat und auf welchem Verhalten die Restitutionsstörung beruht, wird im Rahmen der Gefahrverteilung und des Schadensersatzes der wirtschaftliche Verlust des Leistungsgegenstands der einen oder anderen Partei zugewiesen. Dies ist Gegenstand dieser Arbeit. Im Ansatz wird Grundlegendes zur Gefahrtragung und zum Schadensersatz herausgearbeitet, um diese übergreifenden Strukturen auf das Rücktrittsrecht und im Hinblick auf eine Harmonisierung der Rückabwicklungsschuldverhältnisse auf das Recht der Leistungskondiktion anzuwenden.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Inhaltsverzeichnis

Extract

Einleitung ____________________________________________________ 13 Teil 1: Allgemeines zur Gefahrtragung _____________________________ 17 A. Begriff der Gefahr _________________________________________ 17 B. Inhalt der Gefahrtragung ____________________________________ 18 I. Leistungsgefahr ________________________________________ 18 II. Sach- und Gegenleistungsgefahr ___________________________ 19 C. Gefahrverteilung ___________________________________________ 20 I. Verschiedene Prinzipien der Gefahrverteilung ________________ 20 II. Grundsatz der Sachgefahr: casum sentit dominus _____________ 22 1. Zum Begriff des dominus _____________________________ 22 2. Zum Begriff des casus ________________________________ 26 III. Einfluss der Gegenleistungs- auf die Sachgefahr ______________ 27 D. Entreicherungsgefahr _______________________________________ 30 Teil 2: Gefahrverteilung im Rücktrittsrecht _________________________ 33 A. Sachgefahr ________________________________________________ 34 I. Übergang der Sachgefahr auf den Leistungsempfänger _________ 34 II. Verbleiben der Sachgefahr beim Leistenden __________________ 36 III. Ergebnis ______________________________________________ 39 B. Leistungsgefahr ____________________________________________ 39 I. Verhältnis der Rückgewähr- zur Wertersatzpflicht _____________ 39 II. Unvermögen des Schuldners zur Rückgewähr in natura ________ 40 1. Meinungsstand ______________________________________ 40 2. Stellungnahme ______________________________________ 44 a) Kritik __________________________________________ 44 b) Eigene Ansicht ___________________________________ 47 aa) Relevanz des Streits innerhalb des § 346 BGB ______ 47 bb) Interessenbewertung im Rahmen des § 275 Abs. 2 BGB _____________________________ 50 (1) Leistungsinteresse des Gläubigers ____________ 51 (2) Aufwand des Schuldners ____________________ 52 (3) Vorliegen eines groben Missverhältnisses ______ 54 cc) Ergebnis ____________________________________ 57 8 Inhaltsverzeichnis III. Fristsetzung zur Rückgewähr in Natur ______________________ 58 IV. Ergebnis ______________________________________________ 59 C. Gegenleistungsgefahr ________________________________________ 59 I. Die Pflicht zum Wertersatz als Regelung der Gegenleistungsgefahr 60 II. Umfang des Wertersatzes, § 346 Abs. 2 S. 2 BGB ______________ 61 1. Entwicklung der Wertersatzpflicht und Gesetzesbegründung _________________________________ 61 2. Kritik der Literatur __________________________________ 63 3. Lösungen in der Literatur _____________________________ 66 4. Stellungnahme ______________________________________ 68 a) Rechtsgrundlage für den Ersatz des objektiven Werts ____ 69 b) Regelungsabsicht des Gesetzgebers ___________________ 69 c)...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.