Show Less

Die Junghegelianer

Aufklärung, Literatur, Religionskritik und politisches Denken

Series:

Edited By Helmut Reinalter

Ziel dieses Bandes ist es, die Bewegung der Junghegelianer auf neuestem Forschungsstand darzustellen und wichtige Aspekte ihres politischen Denkens und Wirkens zu untersuchen. Die Junghegelianer werden vor allem im Kontext der Aufklärung gesehen und beurteilt. Die inhaltlichen Schwerpunkte setzen sich mit den wichtigen Themenfeldern der Literatur, der junghegelianischen Theoriediskussion, der Religions- und Politikkritik und mit Geschichtsauffassungen auseinander. Neben Bruno Bauer und Ludwig Feuerbach stehen das politische Denken und die Demokratietheorie Arnold Ruges und dessen Aktivitäten nach 1849 im Zentrum des Bandes.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Einleitung:

Extract

Helmut Reinalter Einleitung Die Aufklärung bei den Junghegelianern Fragen der Aufklärungsrezeption Die Beschäftigung mit der Rezeption der Aufklärungsideen im 19. Jahrhundert muss von der leitenden Fragestellung ausgehen, welche wichtigen Grundlagen der historischen Aufklärung des 18. Jahrhunderts heute noch maßgeblich nachwirken, welche Aufklärungsprozesse im 19. und 20. Jahrhundert abgelaufen sind, und ob sich heute ein neues Aufklärungsverständnis entwickelt, das eine brauchbare Ant- wort auf die Brüchigkeit der tragenden Einstellungen der historischen Aufklärung zu geben vermag. Sind ihre Leitideen heute überholt oder noch – wenn auch in neuer Form – gültig? Es steht außer Zweifel, dass der Gedanke der Beherrschbar- keit der Natur, der Glaube an den Fortschritt und der Vernunftoptimismus von den Aufklärungskritikern grundsätzlich in Frage gestellt werden. Die Befürworter der Aufklärungsideen sind allerdings nach wie vor der Meinung, dass Vernunft und Freiheit, Kritik und Emanzipation menschliche Grundhaltungen und Aufgabenfel- der darstellen, die auch für unsere Gegenwart Bedeutung besitzen. 1 Heute ist der Streit um den Stellenwert der Aufklärung noch immer nicht beigelegt. Einerseits wird das Erbe der Aufklärung zum Teil kritiklos in Anspruch genommen, auf der anderen Seite werden die Grundideen der Aufklärungsbewe- gung für das Unbehagen an der Moderne verantwortlich gemacht. Wenn diese beiden Richtungen miteinander verglichen werden, wird deutlich sichtbar, dass die Kritiker der Aufklärung den Ideen des 18. Jahrhunderts mindestens gleich stark verpfl ichtet sind, wie jene Kräfte, die das Erbe der Aufklärung f...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.